idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.01.2001 17:09

Prof. Dr. Rolf Emmermann neuer Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ)

Dipl.Met. Franz Ossing Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
GeoForschungsZentrum Potsdam

    Prof. Dr. Rolf Emmermann neuer Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ)
    Mit dem 01. Januar 2001 übernahm Prof. Dr. Rolf Emmermann, Vorstandsvorsitzender des Geo-ForschungsZentrums Potsdam, die Präsidentschaft der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ). Er folgt damit Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, dem Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der nunmehr das Amt des 1. Vizepräsidenten der GDNÄ bekleidet.
    Rolf Emmermann, Jahrgang 1940, ist als Geowissenschaftler in vielfältige, meist internationale Forschungsaktivitäten eingebunden und verfügt daneben über umfangreiche Erfahrungen im Wissen-schaftsmanagement. Er war von 1986 bis 1995 federführender Koordinator des DFG-Schwerpunktprogramms "Kontinentales Tiefbohrprogramm der Bundesrepublik Deutschland (KTB)" und von 1989 bis 1994 zusätzlich Wissenschaftlicher Direktor in der Projektleitung dieses geowissenschaftli-chen Großforschungsprojekts. Er ist gegenwärtig Präsident der Alfred-Wegener-Stiftung, der Dachor-ganisation aller 22 deutschen geowissenschaftlichen Gesellschaften und Vereinigungen.
    1991 wurde Professor Emmermann zum Gründungsdirektor des GeoForschungsZentrums Potsdam berufen, dessen Wissenschaftlicher Vorstand er seit 1992 ist. Daneben hat er noch den Lehrstuhl für Mineralogie und Petrologie an der Universität Gießen inne. Rolf Emmermann ist Direktoriumsmit-glied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF) und Sprecher des HGF-Forschungsbereichs "Erde und Umwelt". Er ist korrespondierendes Mitglied der Bayeri-schen Akademie der Wissenschaften und Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akade-mie der Wissenschaften.
    Die Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ) wurde im Jahre 1822 von dem Na-turphilosophen und Arzt Lorenz Oken und einem Kreis weiterer Naturforscher gegründet. Sie ist die älteste deutsche wissenschaftliche Vereinigung dieser Art. Von Beginn an wurden auf ihren Ver-sammlungen grundlegende Theorien und aktuelle Forschungsergebnisse vorgetragen und diskutiert. Damit hat die GDNÄ entscheidend zur Entwicklung der Wissenschaft, aber auch zu einer allgemein verständlichen Vermittlung ihrer Ergebnisse in der Öffentlichkeit beigetragen.
    In ihren alle zwei Jahre an wechselnden Orten stattfindenden Versammlungen berichten herausra-gende Wissenschaftler verständlich über aktuelle Forschungsergebnisse aus der Biologie, Chemie, Physik, den Geowissenschaften und der Medizin. Jede Versammlung steht unter einem Generalthema, das von unterschiedlichen Disziplinen aus betrachtet wird. Die 122. Versammlung der GDNÄ findet 21. bis 24. September 2002 in Halle statt und hat zum Thema "Kosmos - Erde - Leben".
    ENDE DER MITTEILUNG


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Geowissenschaften, Mathematik, Medizin, Physik / Astronomie
    überregional
    Organisatorisches, Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay