idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.11.2008 17:11

Aktuelle Studie zu "Studieren im Web 2.0" von HIS Hochschul-Informations-System GmbH und Multimedia Kontor Hamburg vorgestellt

Theo Hafner Pressestelle
HIS Hochschul-Informations-System GmbH

    Die Mehrheit der deutschen Studierenden (73%) bewegt sich täglich zwischen einer und drei Stunden aktiv im Internet, ein knappes Viertel surft sogar vier bis sechs Stunden pro Tag. Dabei greifen die Studierenden unter verschiedenen Internetangeboten besonders häufig auf die Online-Enzyklopädie Wikipedia und auf Social Communities wie StudiVZ, FaceBook, MySpace oder Xing zu. Diese netzgestützten Gemeinschaften dienen überwiegend der Kommunikation mit Freunden, werden aber immerhin von einem guten Drittel der Studierenden auch für den Austausch über Themen des Studiums genutzt.

    Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen HISBUS-Online-Umfrage, die im September und Oktober dieses Jahres unter mehr als 4.400 deutschen Studierenden durchgeführt worden ist. Initiatoren der Erhebung, in deren Mittelpunkt die studentische Nutzung von Web 2.0-Applikationen und von verschiedenen E-Learning-Angeboten steht, sind die HIS Hochschul-Informations-System GmbH und das Multimedia Kontor Hamburg (MMKH). Die Ergebnisse wurden - zeitgleich mit der Veröffentlichung des Projektberichts - von Dr. Bernd Kleimann (HIS) und Dr. Marc Göcks (MMKH) heute auf der Tagung "Campus Innovation" in Hamburg vorgestellt.

    Neben Erkenntnissen über die Motive der Nutzung von Social Communities und über die Art der Nutzung von Wikipedia und anderer Informationsplattformen präsentiert die Umfrage auch Ergebnisse zum Stand der E-Learning-Entwicklung an den deutschen Hochschulen aus studentischer Sicht. Dabei zeigt sich, dass der Ausbaustand verschiedener E-Learning-Formen wie lehrveranstaltungsbegleitender Materialien, interaktiver Lehrangebote, netzgestützter Seminare oder virtueller Labore sich seit einer HISBUS-Erhebung aus dem Jahr 2004 kaum verändert hat. Allerdings fällt die Nutzung vor allem der digital bereitgestellten Lernmaterialien heute deutlich intensiver aus.

    Weitere Einblicke in die studentische Lernpraxis im Zeitalter von Web 2.0 bieten die Auskünfte der Studierenden zur Nützlichkeit von Wikis, Blogs, Vod- und Podcasts, Web-Based-Trainings oder Online-Tests für das Studium, zur Häufigkeit, mit der von diesen Anwendungen Gebrauch gemacht wird, oder auch zu den studienbezogenen Zwecken, die Studierende damit verfolgen. Dass die realen Lernwelten der Hochschule bislang jedoch nicht gegen virtuelle 3D-Lernwelten ausgetauscht worden sind, zeigt das Beispiel von Second Life. Gerade einmal sechs Studierende von weit über 4.000 haben bislang eine Hochschule oder eine Hochschulveranstaltung im umstrittenen Multiversum besucht.

    Eine Auswertung aller Fragen und die quantitativen Ergebnisse der Studie enthält der HISBUS-Kurzbericht Nr. 21 "Studieren im Web 2.0", der auf den Seiten der HIS Hochschul-Informations-System GmbH und des Multimedia Kontor Hamburg zum kostenlosen Download bereitsteht.

    Ansprechpartner
    Dr. Bernd Kleimann (HIS), kleimann@his.de, Tel: 0511 / 1220-162
    Murat Özkilic (HIS), oezkilic@his.de, Tel: 0511 / 1220-131
    Dr. Marc Göcks (MMKH), m.goecks@mmkh.de, Tel: 040 / 303 85 79-0

    Pressekontakt
    Theo Hafner, hafner@his.de, Tel: 0511 / 1220-290
    Susanne Hermeling, hermeling@his.de, Tel: 0511 / 1220-384
    Helga Bechmann, h.bechmann@mmkh.de, Tel: 040 / 303 85 79-14


    Weitere Informationen:

    https://hisbus.his.de/hisbus/docs/hisbus21.pdf - Kostenloser Download des HISBUS-Kurzberichts Nr. 21 "Studieren im Web 2.0"
    http://www.his.de - HIS Hochschul-Informations-System GmbH
    http://www.mmkh.de - Multimedia Kontor Hamburg (MMKH)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Studium und Lehre, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Studie zu "Studieren im Web 2.0" von HIS Hochschul-Informations-System GmbH und Multimedia Kontor Hamburg vorgestellt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay