idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.11.2008 15:17

Aus Fehlern lernen: Neues Institut für Patientensicherheit an der Uni Bonn

Dr. Andreas Archut Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

    Die Universität Bonn, ihre Medizinische Fakultät und das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) richten zum 1. Januar 2009 das Institut für Patientensicherheit (IfPS) ein, die erste Institution dieser Art in Deutschland.

    Das Institut wird vom APS für die Dauer von fünf Jahren finanziert und verwendet diese Mittel zur Durchführung von Forschungsprojekten, die Fragen der Patientensicherheit zum Gegenstand haben. Mit der Einrichtung des Instituts ist die Schaffung eines Stiftungslehrstuhls verbunden. Universität und Fakultät bemühen sich derzeit um eine hochkarätige Besetzung der Position. Die kommissarische Leitung hat bis dahin Dr. Jörg Lauterberg, Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, inne.

    Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. stellt die Dachorganisation des deutschen Gesundheitswesens zu dieser Thematik dar. Im APS setzen sich Institutionen und Einzelpersonen für die Entwicklung von Strategien zur Vermeidung von Fehlern und unerwünschten Ereignissen bei der Behandlung von Patienten ein, die häufig eine Folge komplexer und arbeitsteiliger Abläufe sind. Der Vorsitzende des APS, Prof. Dr. Matthias Schrappe, betont: "Das wichtigste Instrument zur Verbesserung der Patientensicherheit ist das gemeinsame Lernen aus Fehlern."

    Der Aufbau des APS und zwei Projekte im Institut werden vom Bundesministerium für Gesundheit unterstützt. Das umfangreiche Forschungsprogramm des Institutes umfasst Fragen der Häufigkeit von Fehlern ebenso wie Projekte zur Sicherheitskultur in Krankenhäusern.

    Wir laden die Medien ein, im Rahmen eines

    Pressegesprächs
    am Mittwoch, 3. Dezember 2008, um 15 Uhr
    im Besprechungsraum 1.007 im Rektorat der Universität,
    Eingang am Stockentor (1. Stock)

    mehr über das geplante Institut und seine Gründer zu erfahren.

    Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon 0228/73-7647 oder E-Mail presse@uni-bonn.de.

    Kontakt:

    Professor Dr. med. Thomas Klockgether
    Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn
    Telefon: 0228/287-15726
    E-Mail: thomas.klockgether@ukb.uni-bonn.de

    Professor Dr. med. Matthias Schrappe
    Vorsitzender des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.
    Generalbevollmächtigter des Aufsichtsrates
    Universitätsklinikum Frankfurt
    Telefon: 069/6301-3923, 0163 5818 797
    E-Mail: matthias.schrappe@kgu.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Organisatorisches
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay