idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
15.12.2008 13:00

Web 2.0 Neue Kommunikations- und Interaktionsformen als Herausforderung der Medienethik

Maria Zwirner Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Bei der Tagung richtet sich der Fokus neben Gewaltphänomenen im Internet primär auf die aktuellen Kommunikations- und Interaktionsformen von Social Webs. Hierbei werden Datenschutz und -sicherheitsfragen ebenso angesprochen wie Formen der Unternehmenskommunikation sowie Ausprägungen in sogenannten künstlichen Welten. In diesem Kontext werden auch neue Öffentlichkeitskonzepte im Netz diskutiert. Darüber hinaus werden neben grundlegenden philosophischen Reflexionen auch Aspekte der Medienselbstkontrolle und normative Fragen der Bildkommunikation im Web 2.0 reflektiert.

    Termin: 12.2.2009 ab 13:00 Uhr - 13.2.2009 13:00

    Gastgeber: Prof. Dr. Rüdiger Funiok SJ
    Veranstaltungsort: Hochschule für Philosophie, Kaulbachstr. 31, 80539 München
    Kontakt: ruediger.funiok@jesuiten.org

    Organisation:

    Prof. Dr. Christian Schicha, Sprecher der DGPuK-Fachgruppe "Kommunikations- und Medienethik", Mediadesign Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Medienmanagement, Werdener Strasse 4, 40227 Düsseldorf, http://www.mediadesign-fh.de, http://www.schicha.net

    Pressekontakt und Anmeldung:
    Prof. Dr. Christian Schicha
    Telefon: 0211/17939-15
    E-Mail: c.schicha@mediadesign-fh.de

    Hinweise zur Teilnahme:
    Fachwissenschaftlich Interessierte und Pressevertreter sind herzlich willkommen.


    Weitere Informationen:

    http://www.netzwerk-medienethik.de/jahrestagung/Tagung2009/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Philosophie / Ethik
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).