idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.12.2008 15:00

"Archäologischer Jahrhundertfund" - Römisches Schlachtfeld entdeckt - Wissenschaftler der Universität Osnabrück beteiligt

Dr. Utz Lederbogen Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Osnabrück

    Seit drei Monaten war die Northeimer Kreisarchäologin Dr. Petra Lönne gemeinsam mit Archäologen des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege abgeschirmt von der Öffentlichkeit damit beschäftigt, einen "Jahrhundertfund" von europäischer Bedeutung zu bergen: den Schauplatz eines Gefechts zwischen Germanen und Römern im 3. Jahrhundert in der Nähe von Kahlefeld-Oldenrode (Harz). Die historische Einordnung der Funde nahm Dr. Günther Moosbauer, Dozent für Archäologie der Römischen Provinzen an der Universität Osnabrück, vor. "Es ist der bisher erste Nachweis militärischer Präsenz Roms zu dieser Zeit in Germanien, der faszinierende Einblicke in ein dramatisches Kampfgeschehen erlaubt."

    Moosbauer: "Es ist eine archäologische Sensation, die eine bisher ungeahnte Komponente in die Geschichte der römisch-germanischen Beziehungen bringt." 200 Jahre nach der Varusschlacht konnten römische Kaiser groß angelegte militärische Operationen im Inneren Germaniens durchführen. "In einer Art Defileegefecht scheinen in Oldenrode die Germanen ein römisches Heer angegriffen zu haben", so der Osnabrücker Wissenschaftler. "Der Beleg eines Schlachtfeldes aus dem Ende des 2. bis zur Mitte des 3. Jahrhunderts wirft ein völlig neues Licht auf die in den historischen Quellen beschriebenen Vorstöße Roms nach Nordwestdeutschland." Moosbauer erinnert an den in der Historia Augusta oder bei Herodian beschriebenen Zug des Kaisers Maximinus Thrax, der mit der "Schlacht im Moor" für die Römer äußerst erfolgreich endete.

    "Die Glaubwürdigkeit der in den Quellen beschriebenen Vorgänge wird dadurch erheblich gestärkt, da zum ersten Mal überhaupt römische Truppen für diese Zeit soweit im Norden nachgewiesen werden können." Das Fundmaterial passt für den Archäologen der Universität Osnabrück genau in den chronologischen Kontext und legt Zeugnis ab von den dort beteiligten Truppen. Die Entdeckung dieses Fundplatzes sei ein großer Gewinn für die archäologische Erforschung römischer Schlachtfelder. "In Kalkriese ist seit nunmehr 20 Jahren ein römisch-germanisches Defileegefecht mit anderem Ausgang nachgewiesen und wird akribisch untersucht. Der Vergleich der beiden Fundplätze miteinander kann unter Umständen helfen, neue Erkenntnisse zu den Vorgängen vor Ort zu gewinnen."

    Etwa 600 Fundstücke, überwiegend Waffenfunde, wurden bislang in Oldenrode nachgewiesen. An der Erforschung des neu entdeckten Schlachtfeldes sind das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (Landesarchäologe Dr. Henning Haßmann und Dr. Michael Geschwinde), die Kreisarchäologin des Landkreises Northeim (Dr. Petra Lönne, M.A.), die Universität Osnabrück und die Freie Universität Berlin (Prof. Dr. Michael Meyer) beteiligt.

    ____________________________________________________________________
    Weitere Informationen:
    PD Dr. Günther Moosbauer, Universität Osnabrück,
    Fachbereich Kultur- und Geowissenschaften,
    Alte Geschichte: Archäologie der Römischen Provinzen,
    Schloßstraße 8, D-49069 Osnabrück
    Telefon: + 49 541 969 4395 / 4387; Fax: +49 541 969 4397
    E-Mail: guenther.moosbauer@uni-osnabrueck.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Mehr als hundert eisernene Bolzenspitzen belegen den massiven Einsatz von leichten Torsionsgeschützen, mit dem die römischen Truppen den Durchbruch am Harzhorn erkämpften.


    Zum Download

    x

    Römische Hipposandale.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).