idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
23.12.2008 11:36

Bedrohung auf der (Medien-)Agenda

Axel Burchardt Referat Öffentlichkeitsarbeit
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Kommunikationswissenschaftler untersuchen Krisenkommunikation im Nachrichtenprozess

    Jena (23.12.08) Wie sich die Kommunikation militärischer Bedrohungsszenarien im Nachrichtenprozess entwickelt, ist das Thema eines neuen Forschungsprojekts von Kommunikationswissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie der Universität Koblenz-Landau. Im Mittelpunkt des von der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF) für 24 Monate geförderten Vorhabens steht die Frage, wie Politik und Medien internationale Krisen beachten und mit Nachrichtenwert versehen.

    Mit Hilfe eines komplexen methodischen Designs soll gezeigt werden, wie auf Grund des dynamischen Wechselspiels zwischen politischen, militärischen und medialen Akteuren Nachrichten entstehen, die von Entscheidungsträgern der Außen- und Sicherheitspolitik als Risikofaktoren wahrgenommen werden.

    "Bisher ist wenig bekannt über die Wechselwirkung von medialer Berichterstattung mit Entscheidungsprozessen und öffentlicher Meinungsbildung", sagt der Jenaer Studienleiter Prof. Dr. Georg Ruhrmann. Daher stünden Fragen im Forschungsinteresse wie: Veranlassen zunehmend die Medien krisenhafte Zuspitzungen? Und wie verhalten sich Politiker medial als Krisenmanager?

    Der diesem Projekt zugrunde liegende Forschungsansatz geht aus von einem typischen Verlauf internationaler Krisen in vier Phasen: Prävention, Eskalation und Management, Lösung, Aussöhnung. Analysieren werden die Wissenschaftler jeweils Risikofaktoren, politische Debatten, Kriterien der Nachrichtenauswahl sowie die Bewertung politischer Entscheidungen durch Fernsehzuschauer.

    Anhand dieser Merkmale öffentlicher Kommunikation verändert sich phasenspezifisch je nach Krisentyp die Kommunikationsdynamik im Nachrichtenprozess, sind sich die Wissenschaftler sicher. Im Mittelpunkt des Projekts stehen internationale Krisen und Konflikte, bei denen es zumindest potenziell zum Einsatz von Gewalt in Form von Kriegshandlungen, militärischen Interventionen, Terrorismus, Guerillakriegen, Grenzverletzungen und Truppenbewegungen kommt.

    Die Wissenschaftler verstehen ihr Projekt als innovativen Beitrag zur Krisen- und Friedensforschung und analysieren daher auch, über welche internationalen Konflikte und Krisen in den deutschen Medien nicht berichtet wird. "Vor allem in ihrer Frühphase werden Konflikte sowohl von den Medien als auch von der Forschung übersehen", weiß Ruhrmann. "Gleichwohl ist gerade in dieser Phase ihr potenzieller Einfluss und ihre Definitionsmacht am größten. Gemäß dem dieser Studie zugrunde gelegten Phasenmodell wird dieser Präventionsphase jedoch die gebotene Beachtung geschenkt".

    Die Projektergebnisse werden grundlegend u. a. für Krisenkommunikation, mediale Konfliktberichterstattung und strategische Kommunikationspolitik sein. Aus der Studie sollen konkrete Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger, Experten und Kommunikatoren ableitbar sein. "Analog dazu lassen sich ebenfalls konkrete Empfehlungen für Journalisten zur Berichterstattung über Krisen entwickeln", so der Jenaer Kommunikations-Experte Ruhrmann. Zusätzlich werden anhand der Befunde weiterführende Module einer strategischen Öffentlichkeits- und Medienarbeit im Krisenfall konzipiert. Diese können in entsprechenden Seminaren, Lehrgängen und Workshops vermittelt werden.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Georg Ruhrmann
    Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Institut für Kommunikationswissenschaft
    Lehrstuhl für Grundlagen der medialen Kommunikation und der Medienwirkung
    Ernst-Abbe-Platz 8
    07743 Jena
    Tel.: 03641 / 944930
    E-Mail: georg.ruhrmann[at]uni-jena.de
    Web: http://www.ifkw.uni-jena.de

    Prof. Dr. Michaela Maier
    Universität Koblenz-Landau
    Institut für Kommunikationspsychologie, Medienpädagogik und Sprechwissenschaft
    Xylanderstraße 1
    76829 Landau
    Tel.: 06341 / 921711
    E-Mail: maier[at]ikms-uni-landau.de
    Web: http://www.ikms-uni-landau.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medien- und Kommunikationswissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Der Jenaer Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Georg Ruhrmann.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).