idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.01.2009 16:53

Bundesumweltministerium beruft Jacobs-Professor Alexander Lerchl in die Strahlenschutzkommission

Dr. Kristin Beck Corporate Communications & Media Relations
Jacobs University Bremen

    Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hat Alexander Lerchl, Professor of Biology an der Jacobs University Bremen, zu Jahresbeginn als Mitglied in die Strahlenschutzkommission berufen, wo er den Ausschuss für"Nichtionisierende Strahlen" leiten wird. Die Berufung gilt zunächst für zwei Jahre.

    Die Strahlenschutzkommission (SSK) berät das Ministerium in allen Angelegenheiten des Schutzes vor ionisierenden und nichtionisierenden Strahlen. Dazu gehören u.a. radioaktive Strahlen, Röntgenstrahlen, UV- und Infrarotstrahlen sowie elektromagnetsiche Felder des Mobilfunks und anderer Sender. Die Strahlenschutzkommission besteht aus 17 unabhängigen Experten verschiedener Fachgebiete; die Mitgliedschaft in der SSK ist ehrenamtlich.

    Prof. Dr. Alexander Lerchl , der bislang beratend im SSK-Ausschuss "Nichtionisierende Strahlung" mitwirkte, forscht und lehrt seit 2001 an der Jacobs University in den Bereichen Zoologie, Neurophysiologie und -endokrinologie sowie Chronobiologie. Ein Forschungsschwerpunkt sind potentielle schädliche Effekte von künstlichen magnetischen und elektromagnetischen Feldern, wie sie durch Hochspannungsleitungen, Mobilfunk und Haushaltsgeräte entstehen.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Alexander Lerchl | Professor of Biology
    http://www.jacobs-university.de/schools/ses/alerchl/
    Tel.: 0421 200-3241
    E-Mail: a.lerchl@jacobs-university.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Elektrotechnik, Informationstechnik, Medizin, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    SSK-Mitglied Prof. Dr. Alexander Lerchel erforscht unter anderem das Risikopotential von magnetischen und elektromagnetischen Feldern (im Hintergrund: Strahlenexpositionsanlage für Mäuse an der Jacobs University).


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).