idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
03.02.2009 10:47

Dr. Tobias Dick wird mit dem C.H.S.-Förderpreis ausgezeichnet

Dr. Michael Schwarz Pressestelle
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Preis ist mit 100.000 Euro dotiert - Einladung an die Medien zur Preisverleihung am 9. Februar 2009 um 17.00 Uhr im Hörsaal 41 des BIOQUANT-Gebäudes (Im Neuenheimer Feld 267, Heidelberg)

    Die C.H.S.-Stiftung zur Förderung biomedizinischer Forschung unterstützt biomedizinische Grundlagenforschung an den Universitäten Heidelberg und Hamburg. Durch unbürokratische Finanzierung sollen innovative Maßnahmen erleichtert werden, die in der gegenwärtigen Universitätsstruktur nur begrenzt zu verwirklichen sind. Vor allem sollen herausragende Nachwuchswissenschaftler durch Vergabe flexibel einsetzbarer Forschungsmittel bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden.

    Als ein wesentliches Förderinstrument wird jährlich der Chica und Heinz Schaller-Förderpreis für hervorragende innovative wissenschaftliche Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung verliehen. Die Vergabe dieses Preises erfolgte erstmals für das Jahr 2005 an Frau Dr. Rohini Kuner, Institut für Pharmakologie der Universität Heidelberg.

    Träger des C.H.S.-Förderpreises 2008 ist Dr. Tobias Dick von der DKFZ-ZMBH-Allianz Heidelberg. Der Preis wird ihm in Anerkennung seiner bahnbrechenden und innovativen Forschungsarbeiten zur Bedeutung von Reduktions-Oxidations-Reaktionen für die zelluläre Signalübertragung verliehen. Mit der Auszeichnung ist ein Preisgeld in Höhe von 100 000 Euro verbunden, das zur Verwirklichung zukünftiger Forschungsprojekte des Preisträgers eingesetzt werden kann.

    Dr. Tobias Dick wurde nach dem Studium der Biochemie an der FU Berlin und einem dreijährigen Forschungsaufenthalt bei Professor Hans-Georg Rammensee 1997 in Tübingen promoviert. Nach einer fünfjährigen Postdoktorandenzeit im Labor von Professor Peter Cresswell an der Yale Universität in New Haven, USA, kam er im Jahr 2003 an das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg, wo er derzeit eine Boveri-Nachwuchsgruppe leitet.

    Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Untersuchung von oxidativen Prozessen in menschlichen Zellen. Oxidantien verändern die funktionellen Eigenschaften von Proteinen und tragen so entscheidend zur Signalverarbeitung in menschlichen Zellen bei. Reduktions-Oxidations (Redox)-Prozesse sind dabei sowohl an der Wahrnehmung von Signalen aus der Umgebung als auch deren Weiterleitung im Inneren der Zelle beteiligt. Diese Vorgänge spielen zum Beispiel für Immunreaktionen eine wesentliche Rolle; Störungen von Redox-Reaktionen sind vermutlich auch an Alterung und Alterskrankheiten beteiligt. Um die Dynamik dieser Reaktionen verfolgen zu können, hat die Arbeitsgruppe um Dr. Dick einen Biosensor entwickelt, der eine direkte Beobachtung von Redox-Prozessen in lebenden Zellen erlaubt.

    Die Preisverleihung wird im Rahmen einer Festveranstaltung am 9. Februar 2009 um 17.00 Uhr im Hörsaal 41 des BIOQUANT-Gebäudes (Im Neuenheimer Feld 267, 69 120 Heidelberg) stattfinden. Hierzu laden C.H.S.-Stiftung und Universität Heidelberg die Medien herzlich ein.

    Kontakt für Rückfragen:
    C.H.S.-Stiftung
    PD Dr. Barbara Müller
    Im Neuenheimer Feld 282
    69120 Heidelberg
    Tel. 0151 18724924
    info@chs-stiftung.de
    http://www.chs-stiftung.de

    Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
    Dr. Michael Schwarz
    Pressesprecher der Universität Heidelberg
    Tel. 06221 542310, Fax 542317
    michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
    http://www.uni-heidelberg.de/presse

    Irene Thewalt
    Tel. 06221 542310, Fax 542317
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Medizin
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).