idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
02.03.2009 10:28

Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland: Zehn "Treffpunkte der Wissenschaft" stehen fest.

Julia Kranz Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2009
Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland

    Zehn Fragen, zehn Städte, zehn Disziplinen - Die "Treffpunkte der Wissenschaft" stehen fest.

    Berlin, 2. März 2009. Im Wissenschaftsjahr 2009 initiiert die Robert Bosch Stiftung gemeinsam mit dem Deutschen Städtetag zehn Treffpunkte der Wissenschaft. Bei den Treffpunkten der Wissenschaft diskutieren Experten gemeinsam mit interessierten Bürgern, Schülern und Studierenden jeweils eine konkrete Forschungsfrage. Die Themen reichen von "System Erde - Muss Bremen umziehen?" in Bremen bis hin zu "Zeit Reise - Wie wird man ein Volk?" in Mainz und behandeln sowohl Fragen aus den Natur- wie aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Außerdem dabei sind: Aachen, Darmstadt, Dresden, Göttingen, Heidelberg, Jena, Karlsruhe, und Nürnberg, Fürth, Erlangen. Alle zehn Städte liegen entlang der Strecke des Ausstellungszuges "Expedition Zukunft", der von April bis Ende 2009 60 Städte im gesamten Bundesgebiet besucht.

    Bei den Treffpunkten wird in jeweils einer Stadt über Problemstellungen, Ergebnisse und Perspektiven einer bestimmten Forschungsdisziplin informiert. Wissenschaftler und Experten stellen ihr Thema öffentlich vor, Schüler der Region recherchieren zu dem Thema und Studenten dokumentieren die Expedition durch die deutsche Forschungslandschaft in einem Online-Tagebuch.

    "Wohin wandert Wissen?" fragt der Treffpunkt "Unternehmen Wissenschaft" in Darmstadt, um Grundlagen und Perspektiven des Technologietransfers von Forschung und Wissenschaft aufzuspüren. Der Treffpunkt in Aachen setzt sich anhand der Frage "Genug LebensEnergie für alle?" mit dem Stand der Energieforschung auseinander. "Ist Demo-kratie gerecht?" soll beim Treffpunkt in Karlsruhe erörtert werden. Im Städtetrio Nürnberg, Fürth, Erlangen geht es um das Thema "Welche neuen Materialien braucht der Mensch?". "Wie schafft Kommunikation Wirklichkeiten?" will man in Göttingen herausfinden. "Hat Gesundheit Zukunft?" wird in Heidelberg gefragt. "Welchen Natur-Raum braucht der Mensch?" lautet das Thema in Dresden, und Jena fragt sich: "Wie wird aus Licht Zukunft?".

    Weitere Informationen sowie Ansprechpartner zu den Treffpunkten der Wissenschaft im Anhang sowie auf http://www.bosch-stiftung.de und http://www.staedte-im-wissenschaftsjahr.de.

    Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und von Wissenschaft im Dialog. Das Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland wird gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Robert Bosch Stiftung und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ausgerichtet.

    Mehr über das Wissenschaftsjahr 2009 sowie Informationen zu Themen, Terminen und Ansprechpartnern in den jeweiligen Städten erfahren Sie unter: http://www.forschungsexpedition.de

    Für weitere Informationen wenden Sie sich gern an:

    Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2009

    Julia Kranz und Marion Kuka
    Friedrichstr. 78
    10117 Berlin
    T. 030/70 01 86 741
    F. 030/70 01 86 909
    julia.kranz@forschungsexpedition.de
    marion.kuka@forschungsexpedition.de


    Weitere Informationen:

    http://www.forschungsexpedition.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Energie, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).