idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
18.03.2009 15:50

"Maltesische Bibliothek" an der Universität Bremen eingerichtet

Eberhard Scholz Pressestelle
Universität Bremen

    Der Honorargeneralkonsul Maltas Dr. Thomas Stöcker eröffnete am 18. März 2009 in einer Feierstunde die neue "Maltesische Bibliothek" bei den Bremer Linguisten.

    Der besondere Stellenwert der maltesischen Sprache an der Universität Bremen wird weiter gefestigt. Am 18. März 2009 eröffnete Dr. Thomas Stöcker, der Honorargeneralkonsul Maltas, feierlich die "Maltesische Bibliothek" in Räumen der Bremer Linguistik. Mit 375 Bänden maltesischer Literatur stellt sie eine der größten Sammlungen dieser Art außerhalb Maltas dar. Hier finden sich nahezu alle Veröffentlichungen auf Maltesisch seit dem Jahr 2000. In der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen gibt es zudem noch ältere Anschaffungen aus Malta, so dass gegenwärtig in Bremen um 500 maltesische Bücher vorhanden sind - Tendenz steigend..

    Diese Spezialsammlung bildet, so Linguistik-Professor Thomas Stolz aus dem Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften, "einen weiteren Fortschritt im Ausbau der Rolle des Maltesischen in Forschung und Lehre an Bremer Universität. Mit der besonderen Berücksichtigung des Maltesischen sind wir deutschlandweit einmalig und auch in europäischer Perspektive - mit Ausnahme der akademischen Einrichtungen in Malta - konkurrenzlos". Honorargeneralkonsul Thomas Stöcker lobte das Engagement der Universität Bremen und namentlich von Professor Stolz für die maltesische Sprache. Kein Zufall also, dass die Universität Bremen im September 2009 - im Rahmen des Festivals der Sprachen - zum zweiten Mal Gastgeberin der Internationalen Vereinigung für Maltesische Linguistik ist. Diese ist auf Initiative von Thomas Stolz 1997 in Bremen gegründet worden.

    Maltesisch, das seit Maltas Beitritt zur EU in 2004 auch EU-Sprache geworden ist, gewinnt international, vor allem auch als Forschungsgegenstand, an Bedeutung. Als entfernter Verwandter des Arabischen mit romanischen Zügen pflegte es bislang als Randgebiet der Orientalistik/Semitistik ein Schattendasein.

    Weitere Informationen:

    Universität Bremen
    Sprach- und Literaturwissenschaften
    Prof. Dr. Thomas Stolz
    Tel.: 0421-218 68300
    E-Mail: stolz@uni-bremen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).