idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
24.03.2009 16:00

Berlin Mathematical School präsentiert sich im DFG-Videoportal zur Exzellenzinitiative

Dr. Kristina R. Zerges Presse- und Informationsreferat
Technische Universität Berlin

    Gemeinsame Pressemitteilung der Technischen Universität Berlin, der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin

    Die Berlin Mathematical School (BMS), eine Graduiertenschule, die über die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern gefördert wird, präsentiert sich in einem 5-minütigen Video auf dem neuen Internet-Videoportal zur Exzellenzinitiative. Das Portal wird im Auftrag der Deutschen Forschungs-gemeinschaft (DFG) erstellt und laufend ergänzt. Unter www.exzellenz-initiative.de und www.excellence-initiative.com werden die in der Exzellenz-initiative geförderten Einrichtungen an den deutschen Hochschulen mit jeweils einem Kurzfilm, aktuellen Dokumenten und Hintergrundinformationen dargestellt. Das in Deutsch und Englisch eingerichtete Portal richtet sich an die breite Öffentlichkeit im In- und Ausland und ist das bislang größte Projekt zur öffentlichen Darstellung der Exzellenzinitiative, mit der Politik und Wissenschaft gemeinsam herausragende Forschungsprojekte und -einrichtungen fördern.

    Die Berlin Mathematical School ist eine gemeinsame Graduiertenschule der Mathematik-Institute der drei Berliner Universitäten TU Berlin, FU Berlin und HU Berlin. Vorbild für sie sind die Mathematik-Fachbereiche an US-Eliteuniversitäten, die die Initiatoren der BMS selbst als Doktoranden und Postdocs erlebt haben. Nach diesem Vorbild führt das BMS-Programm in vier bis fünf Jahren vom Bachelor direkt zur Promotion. Die Studierenden der BMS können die vielfältige Berliner Mathematik-Forschungslandschaft für ihre Ausbildung nutzen. Dazu gehören neben den mathematischen Instituten der drei Universitäten vier Graduiertenkollegs, zwei internationale Max Planck Research Schools, das DFG-Forschungszentrum Matheon, der Sonderforschungsbereich "Raum - Zeit - Materie", das Zuse-Institut Berlin (ZIB), das Weierstraß-Institut für Angewandte Analysis und Stochastik (WIAS) und das finanzmathematische Forschungsinstitut "Quantitative Products Laboratory", das von der Deutschen Bank gefördert wird.

    Zurzeit studieren an der BMS insgesamt 129 junge Menschen aus 28 Ländern. Darunter befinden sich 37 Frauen (29 Prozent). Rund 40 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, beispielsweise aus Australien, Italien und den USA. Sprecher der BMS ist Professor Jürg Kramer, HU Berlin. Die stellvertretenden Sprecher sind Professor Christof Schütte von der FU Berlin und Professor Günter M. Ziegler von der TU Berlin. Sprecher-hochschule ist die TU Berlin.

    Der Film wurde im Auftrag der DFG von der Filmemacherin Lydia Goll produziert, die sich in den vergangenen Jahren mit zahlreichen Wissenschaftsfilmen einen Namen gemacht hat und an der Hochschule Darmstadt als Professorin für Film- und Fernsehproduktion tätig gewesen ist.

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Nadja Wisniewski, Geschäftsführerin der Berlin Mathematical School, E-Mail: wisniewski@math.tu-berlin.de, Tel.: 030/314 78651, Internet: Berlin Mathematical School: www.math-berlin.de, DFG-Portal: www.exzellenz-initiative.de und www.excellence-initiative.com

    Die Medieninformation zum Download:
    www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

    "EIN-Blick für Journalisten" - Serviceangebot der TU Berlin für Medien-vertreter: Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter: www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608


    Weitere Informationen:

    http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608
    http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
    http://www.excellence-initiative.com
    http://www.exzellenz-initiative.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Mathematik
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay