idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.05.2009 15:06

Deutsche Wissenschaftler forschen auf "Labor-Gletscher" in Zentralasien

Thomas von Salzen Pressestelle
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

    RWTH-Professor Schneider leitete Expedition der Deutschen Forschungsgemeinschaft

    Die Wasserressourcen weiter Teile Süd- und Südostasiens hängen entscheidend vom sommerlichen Monsun und der Schnee- und Eisschmelze am Himalaya und auf dem tibetischen Plateau ab. Wie sich der Wasserhaushalt der großen Flüsse in der Region im Zuge des weltweiten Klimawandels verändern könnte, ist für viele Millionen Menschen in Tibet, China, Nepal, Indien sowie den angrenzenden Ländern von großer Bedeutung.

    Am Schwerpunktprogramm "Tibetan Plateau: Formation, Climate, Ecosystems" der Deutschen Forschungsgemeinschaft beteiligten sich deshalb unter der Expeditionsleitung von Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Christoph Schneider vom Geographischen Institut der RWTH Aachen, seine Doktorandin Eva Huintjes, Prof. Dr. Manfred Buchroithner vom Institut für Kartographie der TU Dresden, Dipl.-Ing. Fabien Maussion vom Institut für Ökologie der TU Berlin sowie die beiden chinesischen Wissenschaftler Dr. Yang Wei und Wang Weicai vom Institute of Tibetan Plateau Research der Chinese Academy of Science. Zusammen installierten sie zwei automatische Energiebilanzstationen auf dem Zhadang-Gletscher in der nördlich gelegenen Gebirgskette der Stadt Lhasa. Im Vorfeld der diesjährigen Messkampagne wurde das Projekt durch Prof. Dr. Dieter Scherer am Institut für Ökologie, Fachgebiet Klimatologie der TU Berlin initiiert und maßgeblich gestaltet.

    Für den Transport des Expeditionsgepäcks von den Yakweiden am Nam Co See auf 4.700 Meter zum Gletscherrand wurden zwölf Pferde und fünf tibetische Begleiter benötigt. Für den weiteren Transport der jeweils ungefähr 80 Kilogramm schweren Messeinrichtungen auf Höhen von 5.640 und 5.730 Meter über dem Meer mussten die Wissenschaftler zusammen mit zwei tibetischen Helfern allerdings mit eigener Muskelkraft sorgen. Da der Sauerstoffgehalt in diesen Höhen nur noch ungefähr die Hälfte dessen auf dem Meeresniveau beträgt, ist dies trotz mehrtägiger etappenweiser Höhenakklimatisation ein kräftezehrendes Unterfangen. "Das war so ziemlich die anstrengendste Geländearbeit, die ich je durchgeführt habe", so Schneider nach der Rückkehr vom Gletscher nach Lhasa.

    Mit der erfolgreichen Installierung der Anlagen kann der Zhadang-Gletscher jetzt als der am aufwändigsten ausgestattete "Laborgletscher" Zentralasiens bezeichnet werden, da durch die wissenschaftlichen Partner am Institute of Tibetan Plateau Research der Chinese Academy of Science weitere glaziologische, hydrologische und meteorologische Messeinrichtungen in dem gesamten Wassereinzugsgebiet betrieben werden. "Die enorme Dichte an Messdaten, die wir vom Zhadang-Gletscher und seinem Einzugsgebiet erhalten, ist für Zentralasien und vor allem für die extreme Höhenlage weltweit einmalig", betont Schneider.

    Die automatischen Messeinrichtungen werden zukünftig jedes halbe Jahr von deutsch-chinesischen Teams gewartet, die über mindestens zwei sommerliche Schmelzphasen klimatologische sowie schnee- und eishydrologische Daten erfassen. Diese Daten erlauben es, detaillierte und vor allem räumlich hochauflösende Modelle für die Schnee- und Eisschmelze in der Region zu entwickeln und zu kalibrieren. Hierzu werden vom Institut für Kartographie der TU Dresden auf der Basis von Satellitenbildern detaillierte digitale Geländemodelle und Daten zur Gletschergröße bereitgestellt, die ebenfalls mit Geländedaten der aktuellen Geländemesskampagne kalibriert werden. Mit den kalibrierten Schmelzmodellen werden die deutschen Wissenschaftler der RWTH Aachen und der TU Berlin dann die Gletscheränderungen vergangener Jahrzehnte in hoher räumlicher Auflösung modellieren und dieses Ergebnis anhand der älteren Satellitenbildern vergleichen können. Anschließend werden auf der Basis von globalen Klimamodellen die zukünftigen Änderungen des Eishaushaltes der Gletscher dieser bislang wenig erforschten Gebirgskette im Herzen Tibets abgeschätzt und damit ein wichtiger Beitrag für die weitere nachhaltige Entwicklung in dieser Region geleistet.

    Weitere Informationen erteilt Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Christoph Schneider vom Geographischen Institut der RWTH Aachen unter 0241/80-96048 oder christoph.schneider@geo.rwth-aachen.de.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften, Meer / Klima
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Dipl.-Ing. Fabien Maussion vom Institut für Ökologie der TU Berlin nimmt letzte Einstellungen an der Elektronik der auf 5.730 Meter über dem Meer auf dem Zhadang-Gletscher in Tibet installierten automatischen Energiebilanzstation vor.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).