idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.05.2009 18:43

"Geisteswissenschaften International": Übersetzungspreis für "Das Okkulte" der Augsburger Ethnologin Sabine Doering-Manteuffel

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Ein der weltweiten Verbreitung wertes Ergebnis geisteswissenschaftlicher Forschung aus Deutschland
    -----

    "Das Okkulte" der Augsburger Ethnologin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel ist nicht nur - wie der Untertitel erläutert - "eine Erfolgsgeschichte im Schatten der Aufklärung", sondern auch ein höchst erfolgreicher Bestseller, der jüngst nun auch den von der Fritz Thyssen Stiftung, dem Börsenverein des deutschen Buchhandels und vom Auswärtigen Amt vergebenen "Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Literatur" erhalten hat.

    Unter dem Motto "Geisteswissenschaften International" prämieren die Träger dieses Preises mit ihm herausragende geistes- und kulturwissenschaftliche Werke in deutscher Sprache" und finanzieren auf diese Weise die Übersetzung dieser Titel ins Englische. Ziel ist es, zu einer weltweiten Verbreitung geisteswissenschaftlicher Forschungsergebnisse aus Deutschland beizutragen und zugleich Deutsch als Wissenschaftssprache und Sprache der Erstveröffentlichung geisteswissenschaftlicher Werke zu erhalten.

    Von Fachjury aus 55 Einreichungen ausgewählt

    Sabine Doering-Manteuffels im Februar 2008 im Siedler Verlag erschienenes Buch "Das Okkulte: Eine Erfolgsgeschichte im Schatten der Aufklärung. Von Gutenberg bis zum World Wide Web" ist einer von 14 Titeln, die die aus Wissenschaftlern, Fachjournalisten und wissenschaftlichen Verlegern bestehende Jury unter dem Vorsitz des ehemaligen DFG-Präsidenten und Ehrenpräsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Wolfgang, Frühwald aus 55 jenen Titel ausgewählt hat, die von den Verlagen eingereicht worden waren.

    Insgesamt werden von den Stiftern jährlich 400.000 Euro für die Übersetzung geisteswissenschaftlicher deutschsprachiger Werke vergeben. Bewerben können sich Verlage mit Publikationen aus dem Bereich der Geistes- und Sozialwissenschaften. Sie schlagen Titel ihrer Wahl vor, für die möglichst ein Options-Lizenzvertrag vorliegt, und geben eine kurze Begründung ihrer Auswahl. Die jeweilige Förderungssumme orientiert sich am Einzelfall und den realen Übersetzungskosten.

    Im Schatten der Aufklärung ins Internet-Zeitalter hinein überlebt

    Komprimiert, anschaulich und mit spannenden Geschichten angereichert, zeichnet Doering-Manteuffels Buch nach, wie das Okkulte im Schatten der Aufklärung überlebt hat, um sich in einer vom sachlichen Realismus geprägten Welt bis in die hinein Gegenwart unbeschadet zu behaupten und auch in Zeiten des Internets weiterzuwuchern.

    "Wissenschaftliches Glanzstück im Streit der Weltbilder"

    Die Neue Zürcher Zeitung hat den Titel "ein wissenschaftliches Glanzstück im Streit der Weltbilder" genannt. Bereits im Mai 2008 erreichte er Platz 5 auf der SZ-Bestenliste und Platz 4 unter den von der Süddeutschen Zeitung, dem Buchjournal, dem Börsenblatt und dem Norddeutschen Rundfunk präsentierten Top Ten Sachbüchern des Monats. Zugleich wurde "Das Okkulte" im Online-Kulturmagazin Perlentaucher unter die 25 umstrittensten sowie am besten und am häufigsten besprochenen Bücher der Saison gewählt. Der dritte Platz in der Kategorie "Einzelstudien" bei der von der Zeitschrift "Damals" verantworteten Kür des "Historischen Sachbuchs des Jahres" belegte im vorigen Herbst dann einmal mehr die Qualität dieser Monographie. Dank "Geisteswissenschaften International" wird sie demnächst jetzt auch ins Englische übersetzt werden, eine Übersetzung ins Koreanische seit geraumer Zeit ebenfalls in Vorbereitung.

    Ein zweiter "Augsburger" Preisträger

    Temporär - zumindest für das laufende Sommersemester - ist die Universität Augsburg unter den 14 aktuellen Trägerinnen und Trägern des "Preises zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Literatur" gleich zweimal vertreten. Denn der Politikwissenschaftler und Theologe Dr. Helmut Zander, Privatdozent für neuere und neueste Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, ist momentan Gastprofessor bei Doering-Manteuffel im Fach Europäische Ethnologie/Volkskunde. Wie "Das Okkulte" seiner Gastgeberin, mit der zusammen er im Herbst 2008 eine DFG-geförderte internationale Tagung über "Esoterik und die Ambivalenz der Moderne" in der Villa Vigoni veranstaltet hatte (siehe http://idw-online.de/pages/de/news241314), ist auch Zanders Titel "Anthroposophie in Deutschland" (Vandenhoeck & Ruprecht) von der "Geisteswissenschaften International"-Jury mit dem Übersetzungspreis ausgezeichnet worden.
    ________________________________________

    Kontakt:

    Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel
    Historisch-Philologische Fakultät
    Universität Augsburg
    D-86135 Augsburg
    Telefon +49(0)821-598 5480 oder -5481
    sabine.doering-manteuffel@phil.uni-augsburg.de
    http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/volkskunde/
    ________________________________________

    Sabine Doering-Manteuffel, Das Okkulte. Eine Erfolgsgeschichte im Schatten der Aufklärung ?Von Gutenberg bis zum World Wide Web, Siedler Verlag, München 2008, 352 Seiten, 30 s/w Abbildungen, 24,95 Euro, ISBN: 978-3-88680-888-5?


    Weitere Informationen:

    http://www.boersenverein.de/de/158446/Pressemitteilungen/318192?_nav=


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Personalia, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Die Augsburger Ethnologin Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel ...


    Zum Download

    x

    ... und ihr Bestseller, der jetzt auch mit dem Übersetzungspreis "Geisteswissenschaften International" ausgezeichnet wurde.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay