idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
25.05.2009 11:32

Welches Leben ist mehr wert? Wie knappe Güter im Medizinsystem gerecht zu verteilen sind

Christoph Wingender Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stiftung Deutsches Hygiene-Museum

    Tagung am 19. und 20. Juni 2009
    im Deutschen Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
    begleitend zur Sonderausstellung "Krieg und Medizin" des Deutschen Hygiene-Museums und der Wellcome Collection, London (4. April bis 9. August 2009)

    Veranstalter:
    Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden gGmbH
    Deutsches Hygiene-Museum
    Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen

    Wissenschaftliche Leitung: Prof. em. Dr. med. Hans-Egbert Schröder, Facharzt für Innere Medizin, Dresden

    Im medizinischen Alltag gehen die meisten Menschen davon aus, dass alles für sie medizinisch Mögliche getan werden wird - im Falle eines Unfalles ebenso wie bei akuter Krankheit und am Lebensende. Doch was geschieht, wenn das Beste nicht für alle reicht? Wie können knapper werdende Ressourcen gerecht verteilt werden?
    Die Tagung will einen Beitrag zur Klärung des Verhältnisses von Ethik und Wirtschaftlichkeit leisten. Welche Bedeutung haben ethische Aspekte bei wirtschaftlichen Entscheidungen? Welche Rolle spielt Qualitätssicherung? Wie wirkt sich die Rechtssprechung auf Ressourcenentscheidungen aus? Dabei werden die Folgen von Rationierungen in der medizinischen Versorgung ebenso wie Auswirkungen von Leitlinien und Mindeststandards analysiert. Abschließend werden Wege aufgezeigt, knappe Güter im Medizinsystem gerechter zu verteilen.

    PROGRAMM
    FREITAG, 19. JUNI 2009
    14:30 Anmeldung
    15:00
    Begrüßung durch die Veranstalter
    Einführung:
    Zur Verortung der Allokationsproblematik
    Prof. em. Dr. med. Hans-Egbert Schröder, Facharzt für Innere Medizin, Dresden

    15:20
    Lebenswert und Lebensrecht. Grundorientierungen in der gesundheitspolitischen Verteilungsdebatte und ihre praktischen Konsequenzen
    Eröffnungsvortrag: Prof. Dr. phil. Weyma Lübbe, Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Universität Regensburg, Mitglied im Deutschen Ethikrat

    Moderation: Dr. phil. Michael Wunder, Diplom-Psychologe, Leiter des Beratungszentrums der Evangelischen Stiftung Alsterdorf, Hamburg, Mitglied im Deutschen Ethikrat

    16:30
    Was bedeutet Effizienz im Gesundheitssystem?
    Vortrag: Prof. Dr. med. Michael Schlander, Gesundheitsökonom, Mannheimer Institut für Public Health, Universität Heidelberg, Hochschule für Wirtschaft Ludwigshafen

    Kommentare aus der Praxis:
    Andrea Lange, Mitglied des Sächsischen Pflegerates
    Dipl.-Med. Michaela Stöckel, Chefärztin der Inneren Medizin III, Geriatrie und Palliativmedizin Elblandklinikum Riesa

    Moderation: Dr. phil. Michael Wunder

    18:00 Abendimbiss und Besichtigung der Sonderausstellung "Krieg und Medizin"

    19:30
    Wem helfen im Notfall? Triage als Entscheidungshilfe in Kriegs- und Katastrophensituationen
    Öffentlicher Abendvortrag im Rahmen der Vortragsreihe
    "Menschen im Visier - Krieg und Medizin im 20. und 21.Jahrhundert":
    Dr. med. Martin Gelpke, Notarzt und ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes Grimma

    Einführung und Moderation: P. Clemens Maaß SJ, Katholische Akademie Dresden

    SAMSTAG, 20. JUNI 2009
    9:00
    Qualitätssicherung durch Priorisierung im Gesundheitswesen? Das Spannungsfeld zwischen evidenzbasierter Medizin und Therapiefreiheit
    Vortrag: Prof. Dr. med. Peter T. Sawicki, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWIG, Köln

    Kommentare aus der Praxis:
    Dr. med. Alexander Horn, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I des Klinikums Pirna
    Dipl. Med. Heike Arzberger, niedergelassene Fachärztin für Innere Medizin und Onkologie

    Moderation: Prof. Dr. med. Michael Schlander

    11:00
    Wenn Würde ein Wert wird. Zu Fragen der Selbstbestimmung und der Hilfebedürftigkeit unter den Bedingungen von Knappheit und Verteilungsproblemen

    Vortrag: Dr. phil. Michael Wunder

    Moderation: P. Clemens Maaß SJ

    12:00 Mittagspause

    13:00
    Welchen Einfluss hat die Rechtssprechung auf Ressourcenentscheidungen und Prioritätensetzungen in der Medizin?

    Vortrag: Prof. Dr. jur. Bernd-Rüdiger Kern, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte und Arztrecht, Juristenfakultät der Universität Leipzig

    Kommentare aus der Praxis:
    Prof. Dr. med. Renaldo Faber, Zentrum für Pränatale Medizin, Leipzig
    Prof. Dr. med. Lothar Engelmann, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin, Leipzig

    Moderation: Dorothea van Loyen, Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

    14:30
    Wie kann die gerechte Verteilung von knappen Gütern im Medizinsystem optimiert werden?
    Abschlusspodium:
    Horst Wehner, MdL, Vorsitzender des Ausschusses für Soziales, Gesundheit, Familie, Frauen und Jugend im Sächsischen Landtag, Dresden
    Prof. em. Dr. med. Hans-Egbert Schröder, Facharzt für Innere Medizin, Dresden
    Prof. Dr. phil. Weyma Lübbe, Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Universität Regensburg, Mitglied im Deutschen Ethikrat
    Prof. Dr. med. Peter T. Sawicki, Direktor des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWIG, Köln
    Dr. phil. Michael Wunder, Stiftung Alsterdorf, Mitglied im Deutschen Ethikrat, Hamburg
    Dr. med. Birgit Weihrauch, Staatsrätin a.D., Vorsitzende des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands e.V, Düsseldorf

    Moderation: Dr. phil. Ingrid-Ulrike Grom, Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden

    14:30 Ende der Veranstaltung

    ORGANISATORISCHES - ANMELDUNG
    Teilnehmerbeitrag: 35 €
    Eine schriftliche Anmeldung ist erforderlich bis zum 12. Juni 2009.
    Deutsches Hygiene-Museum
    Lingnerplatz 1
    01069 Dresden
    E-Mail: tagungszentrum@dhmd.de
    Tel.: 0351 4846-313 Fax: 0351 4846-312

    Ihre Anmeldung wird wirksam mit Eingang Ihres Teilnahmebeitrages bis zum 12. Juni 2009 auf das Konto Nr. 315 001 0607 bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden (BLZ 850 503 00) unter dem Verwendungszweck: Tagung Leben


    Weitere Informationen:

    http://www.dhmd.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Politik, Recht
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).