"Ich will Wissen!" - Martin-Luther-Universität verfolgt innovatives Marketing-Konzept

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
25.05.2009 12:43

"Ich will Wissen!" - Martin-Luther-Universität verfolgt innovatives Marketing-Konzept

Dipl.-Journ. Carsten Heckmann Pressestelle
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

    Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) setzt ihre erfolgreichen Marketing-Aktivitäten mit einer neuen Kampagne und innovativen Instrumenten fort. Unter anderem führt Sachsen-Anhalts größte Hochschule ein Interessenten- und Bewerbermanagement ein, durch das die angehenden Abiturienten kontinuierlich zielgerichtet und individuell informiert und beraten werden können. 18 Studienbotschafter treten dazu in unterschiedlichen Kontexten mit den Studieninteressenten in Kontakt. Die MLU will sich somit als authentisch beratende und gut betreuende Hochschule positionieren.

    Dreh- und Angelpunkt der neuen Kampagne ist ein Internetportal. Unter http://www.ich-will-wissen.de haben Studieninteressierte ab sofort die Möglichkeit, sich einen eigenen Bereich einzurichten und mit wenigen Angaben sicherzustellen, dass sie personalisierte Informationen bekommen - online, aber auch in gedruckter Form und per E-Mail.

    Damit die angehenden Abiturienten auf die Seite aufmerksam werden, nutzt die hallesche Hochschule sowohl traditionelle Marketing-Instrumente wie Anzeigenschaltungen und die Teilnahme an Bildungsmessen als auch sog. Neue Medien wie Blogs und Twitter. Die Studienbotschafter (Studierende der MLU) sind bei Messen und Events präsent, unterstützen die Allgemeine Studienberatung, erscheinen in Print- und Online-Medien und schaffen so eine schlüssige Verbindung von realen und virtuellen Kontakten. Das Portal knüpft zudem an die Kampagne "Studieren in Fernost" an, die für das Hochschulstudium in Ostdeutschland wirbt.

    "Wir arbeiten nach einem ganzheitlichen Marketing-Konzept und heben unsere Aktivitäten nun auf ein neues, innovatives Niveau", sagt Prof. Dr. Wulf Diepenbrock, Rektor der Martin-Luther-Universität. "Die Studieninteressenten sollen wissen, dass die Martin-Luther-Universität attraktiv ist - und sie sollen erfahren, wie gut sich diese Universität um sie kümmert." Natürlich gebe es mit der demografischen Entwicklung und dem Hochschulpakt 2020 klare Rahmenbedingungen, die für alle Hochschulen gelten. "Aber wir haben seit langem das Hochschulmarketing zur Chefsache erklärt und sehen uns durchaus in einer Vorreiterrolle."

    Kommunikation auf Augenhöhe, das sei ein nicht zu unterschätzender Aspekt der neuen Kampagne, erläutert Torsten Evers, Referent für Hochschulmarketing an der MLU. "Dass uns 18 Studienbotschafter mit großem Engagement unterstützen, ist daher höchst erfreulich." Die Universität habe sich für einen Direktmarketing-Ansatz entschieden, "der gekennzeichnet ist durch eine beachtliche Vernetzung von Online- und Offline-Aktivitäten, klassischen und neuen Kommunikationsinstrumenten, vorhandener und zukünftiger Maßnahmen".

    Für das Konzept verantwortlich zeichnet die hallesche Agentur konzeptundform, die sich in einem Wettbewerb gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte. Das Konzept beruht auf Nachhaltigkeit, ist langfristig nutzbar und ausbaufähig. "Das Ziel sehen wir darin, unsere Interessenten und Bewerber so gut zu betreuen, dass sie am Ende auch unsere Studierendenwerden", sagt Torsten Evers.

    Ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Kampagne sind die Studienbotschafter. Sie stehen stellvertretend für derzeit 17000 MLU-Studierende, sie bieten Informationen aus erster Hand. "Wir Botschafter öffnen den studienwilligen Schülern die Augen für eine einzigartige Perspektive", sagt Ramona Thomalla. Die Jura-Studentin engagiert sich gern für ihre Universität. "Als ich an die Uni kam, hatte ich das Gefühl, dass die Professoren, Dozenten und Tutoren etwas unglaublich Gutes für die Studenten wollen. Das hat mich überrascht und überwältigt. Ich habe den starken Drang, etwas zurückgeben zu wollen!"

    Auch Franziska Setzer, die Angewandte Geowissenschaften studiert, bringt eine hohe Eigenmotivation mit: "Ich engagiere mich als Studienbotschafterin, da ich selbst von Halle als Studienort absolut überzeugt bin und diese Überzeugung gerne an Andere weitergeben möchte." Studienbotschafter Eric Gransow, Student der Kommunikationswissenschaften, meint: "Die Universität hat Studenten viel zu bieten und verdient es deswegen auch, durch Studenten angemessen vertreten zu werden. Wir können auf das große Studienangebot, moderne Einrichtungen und gute Dozenten verweisen, aber auch aus unserem ganz persönlichen Alltag an der Uni und in der Stadt berichten."

    Ansprechpartner:
    Torsten Evers
    Referent für Hochschulmarketing
    Telefon: 0345 55 21317
    E-Mail: torsten.evers@rektorat.uni-halle.de


    Weitere Informationen:

    http://www.ich-will-wissen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay