idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
21.03.2001 12:33

Landtagswahl Baden-Württemberg bleibt spannend: Regierungskoalition holt auf

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Der Wahlkampf in Baden-Württemberg bleibt bis zum Schluss spannend: Dies belegen die jüngsten Umfrageergebnisse (19./20.3.) des Sozialwissenschaftlichen Umfragezentrum der Mercator-Universität Duisburg unter der Leitung von Prof. Dr. Frank Faulbaum.

    Danach liegt die Regierungskoalition unter Ministerpräsident Teufel inzwischen bei 51,5 % und Rot/Grün bei 45,7%. Insgesamt 75,5 % der Befragten sind sich ihrer Entscheidung bereits sicher oder sogar sehr sicher.

    Im Detail ergaben sich folgende Ergebnisse:

    "Sonntagsfrage":

    SPD 37,3 Prozent
    CDU 42,8 Prozent
    Bündnis'90/Die Grünen 8,4 Prozent
    FDP 8,7 Prozent
    Die Republikaner 1,7 Prozent
    PDS 0,4 Prozent
    sonstige Parteien 0,7 Prozent
    Unentschlossene 22,9 Prozent

    Die Republikaner sind zwar weiter abgeschlagen, doch auf die Frage, ob sich die Befragten unter Umständen auch vorstellen könnten, die Republikaner zu wählen, antworteten insgesamt 6,9% mit Ja.

    Bei der Befragung handelte es sich um eine computerunterstützte Telefonumfrage unter 1.250 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten in Baden-Württemberg. Als Auswahlverfahren für die Telefon-Zufallsstichprobe wurde das bei ZUMA in Mannheim entwickelte Verfahren von Gabler und Häder eingesetzt. Zur Bestimmung der Zielperson im Haushalt wurde das Last-Birthday-Verfahren eingesetzt.

    Ansprechpartner: Prof. Dr. Frank Faulbaum (Tel.: 0203-379 2532; Mobil: 0172-29 49 248) e-mail: faulbaum@uni-duisburg.de


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Politik, Recht
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).