idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
08.06.2009 12:09

"SupaKids": Zentrum für Kinder kranker Eltern öffnet im Juli in Hamburg

Kay Gropp Pressestelle
Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

    Erste Anlaufstation in Deutschland für Kinder, die mit chronisch kranken Eltern leben / Pflegewissenschaftler der Uni Witten begleiten DRK-Projekt

    Krebs, MS, Depression - Wenn Eltern chronisch krank sind, können sie oft vieles nicht mehr selbst erledigen. Hier springen nicht selten die Kinder ein und füllen die entstandenen Lücken. Sie helfen im Haushalt, kaufen ein, kümmern sich um jüngere Geschwister und sind auch in die Pflege der Eltern eingebunden. "Viele Familien sind mit dieser Situation überfordert und wünschen sich Hilfe und Unterstützung, vor allem für die Kinder. Eine zentrale familienorientierte Anlaufstelle, die diese Bedürfnisse aufgreift und koordiniert, gibt es in Deutschland bislang aber nicht" sagt Dr. Sabine Metzing-Blau vom Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke zur Situation. Für diese Kinder und ihre Familien entsteht jetzt in Hamburg-Altona das bundesweit erste Projekt "SupaKids", das von der DRK Schwesternschaft Hamburg e.V. getragen wird.

    Da durch eine chronische Krankheit nahezu alle Lebensbereiche einer Familie berührt sind, werden im "SupaKids"-Projekt unterschiedliche Module für die Kinder und auch für die Eltern angeboten. Es gibt Gruppen, in denen die Kinder und Jugendlichen sich austauschen, entspannen und miteinander spielen können, ein Elterncafé, eine Telefonhotline, Gesprächsangebote, Informationen zu Krankheiten und zur Pflege sowie einen kindgerechten Erste-Hilfe-Kurs. "SupaKids" möchte Familien unterstützen, ihren erschwerten Alltag leichter zu bewältigen. "Viele Kinder müssen einfach entlastet werden, damit sie in ihrer Entwicklung nicht zu sehr gestört werden", erläutert Projektleiterin Sabine Hartz von der Schwesternschaft das Angebot für mehr Lebensqualität.

    Seit fünf Jahren wird am Institut für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke eine Studie zur Situation von Kindern und Jugendlichen durchgeführt, die in ihren Familien in die Pflege chronisch erkrankter Angehöriger eingebunden sind. Jetzt ist die Zeit gekommen, diese Forschungsergebnisse in die Praxis umzusetzen: Nach der Internetseite www.kinder-kranker-eltern.de, die im März vorgestellt wurde, nun im Juli das Projekt "SupaKids". Im ersten Jahr wird das Zentrum durch das Projektteam der Universität wissenschaftlich begleitet.

    Informationen zur Studie gibt es unter der Nummer: 02302-926377 (Frau Dr. Metzing-Blau, Herr große Schlarmann)

    Familien in Hamburg, die die Angebote des Zentrums nutzen möchten, können sich direkt in der Schwesternschaft unter folgender Nummer informieren: 040-41111303 (Frau Hartz, Frau Haeder)


    Weitere Informationen:

    http://www.kinder-kranker-eltern.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Pädagogik / Bildung, Philosophie / Ethik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay