idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.06.2009 19:15

Romantik satt

Klaus P. Prem Presse - Öffentlichkeitsarbeit - Information
Universität Augsburg

    Die Musik- und Kunstpädagogen der Universität Augsburg laden am 18. Juni 2009 zu einer prallen "Romantischen Nacht", die mit Performances & Multimedia, Ausstellungen & Lesungen und mit viel Musik die Wahl bei Kerzenschein zur Qual macht.

    Augsburg/KPP - Ganz in der Tradition der bisherigen von den Musik- und Kunstpädagogen der Universität Augsburg gemeinsam gestalteten Kunstnächte - der Avantgardenacht 1999, der Bach-Nächte 2000, der Nacht der Künste 2002 und der Mozart-Nacht 2006 - steht in diesem Jahr die "Romantische Nacht" am 18. Juni 2009. "Mal nostalgisch erinnernd, mal in affirmativer Unterwanderung, mal konträr zu seinen in zahllosen Klischees verkommenen Bedeutungsfeldern werden wir den Begriff 'Romantik' an diesem Abend bis tief in die Nacht hinein in vielfältigen musikalischen und künstlerischen Darbietungen lebendig machen", verspricht Prof. Dr. Rudolf-Dieter Kraemer. Der Inhaber des Lehrstuhls für Musikpädagogik und Leiter des Leopold-Mozart-Zentrums zeichnet gemeinsam mit seiner Kollegin von der Kunstpädagogik, Prof. Dr. Constanze Kirchner, für diesen Abend verantwortlich, der um 17.45 Uhr - und offiziell um 18.30 Uhr - am Universitätsstandort Schillstraße 100 beginnt. Der Eintritt ist frei

    Zur Einstimmung from here to eternity oder: Am Schwarzen Buffet auf dem Vergangenheitsteppich steht ihr der Tod gut.

    Auf der großen Wiese vor dem Haupteingang zeigt der Lehrstuhl für Kunstpädagogik zum Auftakt eine "From here to Eternity" betitelte multimediale Installation zum romantischen Motiv der Ruine, Sinnbild des Vergänglichen in der fortwährenden Metamorphose zivilisatorischer Ausscheidungen. Am gleichen Ort präsentiert Antonia Huber um 18:30 Uhr ein Picknick als "Abendessen im Grünen". Ein Teppich aus Traumblasen, gestaltet von Studierenden des Moduls I/Kunstpädagogik, leitet den Besucher in das Gebäude, wo gleich im Foyer auf ihn romantische Scherenschnitte von Gregor Nagler sowie die Installation "Der Tod steht ihr gut" von Teilnehmern des Seminars Experimentelles Drucken warten. Um 18.30 Uhr ist dort auch die Performance "Vergangenheitsteppich" von Agnes Haberbusch zu sehen. Von Beginn des Abends an kann im Innenhof 2 bei der Keramikwerkstatt ein Schwarzes Buffet der Fachschaften Kunst- und Musikpädagogik genossen werden. Im gläsernen Durchgang davor (zwischen Mensa und Keramikwerkstatt) präsentieren Teilnehmer der Seminare von Petia Knebel und Jessica Freunscht eine Ausstellung keramischer Arbeiten und surrealer Textilobjekte.

    Um 18.30 Uhr wird's offiziell.

    Der eigentliche Auftakt zur Romantischen Nacht findet um 18.30 Uhr im Konzertsaal statt - mit einer musikalischen Einstimmung durch Preisträger des Wettbewerbs "Jugend musiziert" und mit Grußworten von Vizepräsident Prof. Dr. Dr. Werner Wiater, Dekan Prof. Dr. Bernd Oberdorfer sowie von Kirchner und Kraemer.

    Salon romantique statt Samt und Seide im Paperdress?

    Um 18.30 Uhr öffnen Antonia Gerlesberger und Luna Winter in Raum 2 ihren "Salon romantique", und Birgit Rupp zeigt in der Kopierecke ihre Installation "statt Samt und Seide". Ebenfalls um diese Zeit beginnt in Raum 7 eine Dauerprojektion romantischer Trickfilme von Jessica Götz, Fanny Franke, Sarah Huttner, Julia Schmierer, Elena Bilchinski, Agnes Kowalinski und Stoyan Pavlov. Eine weitere filmische Darbietung gibt's in der Siebdruckwerkstatt im Untergeschoss. Dort zeigt Juliane Witton während des ganzen Abends ihre Videoarbeit "Paperdress".

    Kammerchor oder Kellertheater?

    Um 18.45 Uhr haben die besucher die Qual der Wahl: Im Konzertsaal singt der Kammerchor der Universität unter der Leitung von Dr. Andreas Becker romantische Chormusik - garniert mit Texten der Romantik, die Martin Fogt vom Bayerischer Rundfunk vorträgt. Im Kellertheater steht das "Theater mit der Sehnsucht" auf dem Programm und im Untergeschoss (vor dem Siebdruckraum) eine Theaterperformance. Beide Vorführungen wurden von Teilnehmern der Seminare "Spielformen" von Christian Samajdar und Matthias Lidl erarbeitet und inszeniert.

    Brahms von Meistern

    Um 19.30 Uhr interpretieren im Konzertsaal Dozenten des Leopold-Mozart-Zentrums - Prof. Bernhard Tluck, Senta Kraemer, Prof. Dr. Rudolf- Dieter Kraemer und Hartmut Tröndle - zusammen mit Gabriele Tluck und Christian Sauer das berühmte Streichsextett Nr. 1, op. 18 von Johannes Brahms.

    Romantik zu vier Händen oder "Jugend musiziert"-Preisträger-Bläserensemble?

    Zur gleichen Zeit spielen im Musiksaal Lehramtsstudierende unter Leitung von Johann Winter Tänze der Romantik für Klavier zu vier Händen, während in der Säulenhalle neben dem Haupteingang - einstudiert von Prof. Harald Harrer und Prof. Carsten Nagel - Preisträger des Wettbewerbs von "Jugend musiziert" ein Bläserensemble präsentieren. Parallel dazu tragen Studierende des Lehramts- und des BA-Studiengangs Musik (Klasse Habereder- Kottler) in Raum 72 ausgewählte Liebeslieder und Duette von Felix Mendelssohn und Robert Schumann vor, erarbeitet im Interpretationskurs für Gesang - geleitet von Monika Fröhlich-Schweiger und begleitet von Martin Unterholzner.

    Kammermusik mit internationalen Preisträgern

    Mit Kammermusik von Robert Schumann, dargeboten von Internationalen Preisträgern der Klasse Prof. Julius Berger und José Gallardo, geht es um 20.30 Uhr im Konzertsaal weiter. Alternativ dazu können die Besucher im Musiksaal Gedichte von Joseph von Eichendorff - rezitiert wieder von Martin Fogt (BR) - sowie Klavierstücke von Robert Schumann - interpretiert von Aejian Park (Klasse Ulrich Schwarz) - genießen. In Raum 9A spielt Tomomi Nakamura (Klasse Christine Olbrich) am Klavier Stücke "Aus den 24 Préludes" von Frédéric Chopin.

    Mendelsohn und Schuhmann die Zweite

    Wer das Bläserensemble oder die Liebeslieder und Duette von Felix Mendelsohn und Robert Schumann versäumt hat, kann um 21.15 Uhr Wiederholungen in der Säulenhalle bzw. in Raum 72 besuchen.

    Gempfinger Viergesang oder Licht und Schatten mit Lichtrucksack

    Unter dem Motto "Scheint der Mond und die Stern ..." singt der Gempfinger Viergesang (Gerti Schwoshuber, Angela Hofgärtner, Erich Hofgärtner, Franz Klement) ab 21.30 Uhr im Innenhof bei Kerzenschein alpenländische Liebes- und romantische Volkslieder. Zur gleichen Zeit nehmen Teilnehmer der Seminare "Licht und Schatten" und "Spielformen" im Kellertheater die Besucher mit auf eine von ihnen inszenierte und aufgeführte "Romantischen Reise". Im Anschluss an "Musik bei Kerzenschein" zeigt Nadja Hasel um 22.00 Uhr im Innenhof ihre Performance "Lichtrucksack".

    Volksliedkantate von Johann Peter Gampl

    Zur gleichen Zeit sorgt eine von Johann Peter Gampl komponierte Volksliedkantate für einen weiteren Höhepunkt dieser romantischen Nacht im Konzertsaal; im Musiksaal wiederholen Lehramtsstudierende die Tänze der Romantik für Klavier zu vier Händen, und Martin Fogt trägt in Raum 9A ein weiteres Mal Gedichte von Joseph von Eichendorff vor.

    Erlauchtes Siechtum

    Um 22.30 Uhr ist im Eingangsfoyer "Das erlauchte Siechtum" angesagt - eine Performance von Carina Streng in Begleitung der Cellistin Stefanie Mette. Zugleich präsentieren in der Säulenhalle wieder "Jugend musiziert"-Preisträger Kammermusik, und im Konzertsaal stehen Lieder der Romantik mit Gesangsdozenten der Musikpädagogik auf dem ausklingen Programm des Abends.

    Verjazzter Freischütz

    Mit einem Augenzwinkern geht's um 23.00 Uhr schließlich in die Schlussrunde: Das Daniel Eberhard Trio und Bernd-Georg Mettke in der Sprecherrolle geben die romantische Oper "Der Freischütz" von C. M. von Weber in einer von Daniel Eberhard arrangierten Fassung für Jazz-Trio und Sprecher.


    Weitere Informationen:

    http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/kunstpaed/ausstellungen/2009_4_...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Kunst / Design, Musik / Theater
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).