idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.07.2009 15:27

Kreativ und fit bis ins hohe Alter

Dr. Michael Schwarz Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Veranstaltung des Netzwerks AlternsfoRschung am 9. Juli

    Lassen sich im hohen Alter noch künstlerische Leistungen erbringen? Welche Bedeutung haben psychische Erkrankungen für Kreativität? Und welche Faktoren tragen zum Erhalt der körperlichen Fitness bei? In einer öffentlichen Veranstaltung des Netzwerks Al­ternsfoRschung (NAR) an der Universität Heidelberg werden am 9. Juli Dr. Thomas Röske von der Heidelberger Sammlung Prinzhorn und Prof. Dr. Wildor Hollman von der Deutschen Sporthochschule Köln Antworten auf diese und viele weitere Fragen geben. Das NAR-Seminar "Aktivität und Kunst bis ins hohe Alter" richtet sich an interessierte Laien sowie Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und findet zwischen 17 und 19 Uhr im Hörsaal 10 der Neuen Universität am Universitätsplatz statt (Eintritt frei).

    Dr. Thomas Röske ist Leiter des Museums Sammlung Prinzhorn in Heidelberg. Er wird einen Einblick in die "Schaffenskraft psychiatrieerfahrener Menschen" geben. Im Zentrum seines Vortrags stehen Leben und Werk von Gudrun Bierski, die 2006 im Alter von 80 Jahren in Frankfurt starb. Bereits in den 1950er Jahren fiel die ausgebildete Künstlerin durch ihr ungewöhnliches Benehmen auf, einige Jahre vor ihrem Tod wurde eine Schizophrenie diagnostiziert. Bierskis Arbeit umfasst etwa 50 Werke, Gemälde mit selbst gestalteten Pappmaché-Rahmen, Knüpfteppiche, die verschlüsselte Botschaften enthalten sowie Aufzeichnungen und Bücher mit besonderen Wortsetzungen. Am Beispiel Gudrun Bierskis lässt sich zeigen, wie man auch bis ins hohe Alter trotz oder auch gerade wegen psychischer Beeinträchtigungen in bedeutender Weise künstlerisch tätig sein kann.

    Prof. Dr. Wildor Hollman von der Deutschen Sporthochschule Köln wird Antworten auf die Frage liefern, wie sich körperliche Aktivität auf die Gehirnfunktionen älterer Menschen auswirkt. Hollmann selbst, der bereits seit 50 Jahren in diesem Bereich wissenschaftlich arbeitet, geht dabei als gutes Beispiel voran, so behielt er auch nach seiner Emeritierung 1990 seine vielfachen Forschungs- und Lehrtätigkeiten bei. Bei der Heidelberger Veranstaltung am 9. Juli geht es ihm speziell um die Zusammenhänge von Altern, Gehirn, Demenz und körperlicher Bewegung.

    Kontakt:
    Netzwerk AlternsfoRschung (NAR)
    Dr. Birgit Teichmann
    Referentin des Direktors
    Bergheimer Straße 20, 69115 Heidelberg
    Tel. 06221 548124, Fax 548100
    teichmann@nar.uni-hd.de
    http://www.nar.uni-heidelberg.de

    Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
    Universität Heidelberg
    Kommunikation und Marketing
    Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher
    michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

    Irene Thewalt
    Tel. 06221 542311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Sportwissenschaft
    regional
    Pressetermine, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).