idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
14.07.2009 13:08

EKG-Daten vom "Mann am Feuer" - Forschungsprojekt wird erstmals Vitaldaten und Erkenntnisse von der vordersten "Feuer-Front" liefe

Rudolf Haupt M.A. Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Niederrhein - Niederrhein University of Applied Sciences

    Feuerwehrmann Frank Weier steht bei der Bekämpfung des Wohnungsbrandes an vorderster Front. Es geht möglicherweise um Menschenleben. Er arbeitet sich nach Kräften weiter vor. Die schwere körperliche Arbeit, das Gerätegewicht, die Hitze und erhöhter Atemwiderstand fordern ihn bis an seine Belastungsgrenze. Bislang gibt es keine Möglichkeit, seine Vitalparameter wie Puls, Blutdruck und Temperatur in dieser Situation zu überwachen und somit möglicherweise auch sein Leben durch rechtzeitiges Eingreifen zu schützen. Das wird sich nach Abschluss eines Forschungsprojekts der Hochschule Niederrhein mit zwei Industriepartnern ändern. Frank Weier kann dann sicher sein, dass sein Einsatzleiter das Erreichen seiner Belastungsgrenze bemerkt und ihn rechtzeitig durch einen Kollegen ersetzt, ohne dass er um sein eigenes Leben fürchten muss.

    Mit Hilfe neuer Entwicklungen im Textilbereich, im Bereich der Funksensorik, in der Verbesserung der Schutzbekleidung und auch der Kombination dieser Entwicklungen forschen nun drei Partner am Niederrhein mit dem Ziel, in naher Zukunft eine Schutzkleidung für die Feuerwehr und andere Nutzer anbieten zu können, die über ein Unterhemd mit Sensoren mittels ausgereifter Funktechnik Vitaldaten senden kann. Diese drei Partner sind die Hochschule Niederrhein mit dem Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik, die ISIS IC GmbH mit ihrer Funksensorik und die ALWIT GmbH als Hersteller von Hitzeschutzbekleidung und Ideengeber und Initiator der Forschungskooperation.

    Das Forschungsteam freut sich über die dreijährige Förderung der Zusammenarbeit durch die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF): für die Hochschule Niederrhein Prof. Dr. Alexander Büsgen und Dr. Andrea Tillmanns, für die ISIS IC GmbH Herr W. Hildering, Herr D. Unsenos und Frau S. Kehr, sowie Herr S. Assmann und Frau Schmitz für die Firma ALWIT.

    Die ISIS IC GmbH in Wesel entwickelt Funksensorik. Neben bestehenden Systemen zur Personensicherheit, einem System für Menschen mit Demenz (www.christofferus.com), werden auch Online-Auswertung mit Funksensoren unterschiedlicher Art angeboten (www.isis-ic.com).

    Der Fachbereich Textil- und Bekleidungstechnik der Hochschule Niederrhein forscht unter anderem im Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung und sucht in mehreren Projekten nach Möglichkeiten, Bekleidung "intelligent" zu machen (www.ftb-hn.de).

    Die ALWIT GmbH stellt in Emmerich seit 1954 erfolgreich Hitzeschutzbekleidung her, die bei Industrie und Feuerwehren für Sicherheit sorgen (www.alwit.de).

    Pressekontakte

    ISIS IC GmbH
    Dirk L. Unsenos
    Handelsweg 1
    46485 Wesel
    Tel. 0281 33839-70
    Fax: 0281 33839-30
    E-Mail: du@isis-ic.com
    www.isis-ic.com/presse

    ALWIT GmbH
    Siegfried Assmann
    Kattegatweg 6
    46446 Emmerich-Elten
    Tel. 02828 9146-23
    Fax: 02828 9146-35
    E-Mail: s.assmann@alwit.com
    www.alwit.de

    Hochschule Niederrhein
    Forschungsinstitut für Textil und Bekleidung (FTB)
    Prof. Dr.-Ing. Alexander Büsgen
    Dr. Andrea Tillmanns
    Webschulstr. 31
    41065 Mönchengladbach
    Tel. 02161 186-6099
    Fax: 02161 186-6013
    E-Mail: alexander.buesgen@hsnr.de
    www.ftb-hn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Informationstechnik, Medizin, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Intelligente Feuerschutzbekleidung wird in dem Forschungsprojekt entwickelt


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).