Internationale Mathematik-Olympiade: 1 mal Gold, 4 mal Silber und 1 mal Bronze für deutsches Team

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.07.2009 11:09

Internationale Mathematik-Olympiade: 1 mal Gold, 4 mal Silber und 1 mal Bronze für deutsches Team

Thomas Vogt Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche Mathematiker-Vereinigung

    Deutsches Team holt bei 50. Internationaler Mathematik-Olympiade in Bremen eine Gold-, vier Silber- und eine Bronze-Medaille. Deutschland im internationalen Vergleich auf Platz 9. Plätze 1 bis 3 belegen China, Japan und Russland.

    Berlin/Bremen. Der Wettkampf der besten Mathematik-Schülerinnen und -Schüler weltweit ist entschieden. Wie heute in Bremen, dem Austragungsort der 50. Internationalen Mathematik-Olympiade (IMO), bekannt wurde, erkämpfte sich das deutsche Team eine Gold-, vier Silber- und eine Bronze-Medaille. Das bedeutet, dass alle sechs deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Olympia-Medaille gewonnen haben. Die erfolgreichste deutsche Teilnehmerin ist gleichzeitig die jüngste Olympionikin im deutschen Team: Lisa Sauermann aus Dresden löste alle sechs Aufgaben vollständig - so auch die "Grashüpfer-Aufgabe", die als eine der bisher schwierigsten IMO-Aufgaben gilt. Für ihre Meisterleistung erhält die 16-jährige die Gold-Medaille. Je eine Silber-Medaille holten Bertram Arnold aus Halle an der Saale, Malte Lackmann aus Neumünster in Schleswig-Holstein, Martin Merker aus Jena und Jens Reinhold aus Bielefeld. Bronze ging an Christoph Kröner aus Stein bei Nürnberg.

    International erreicht Deutschland mit diesem Ergebnis Rang 9. Die ersten acht Plätze in der Gesamtwertung erzielten (von oben nach unten) China, Japan, Russland, Südkorea, Nordkorea, USA, Thailand und die Türkei. 2008 hatte Deutschland noch auf Platz 20 gelegen, 2007 auf Platz 15, 2006 auf Platz 4. "Mit dem 9. Platz bei der Internationalen Mathematik-Olympiade hat sich der deutsche Mathe-Nachwuchs dieses Jahr einen hervorragenden Platz erkämpft", sagt Günter M. Ziegler, der bei der Internationalen Mathematik-Olympiade 1981 eine Goldmedaille für Deutschland gewonnen hatte und seit 1995 Geometrie-Professor an der Technischen Universität Berlin ist. "Ich gratuliere dem deutschen Team von ganzem Herzen zum Medaillensegen. Besonders freut mich, dass Lisa Sauermann das deutsche Team zum Erfolg geführt hat. Die weit verbreitete Ansicht, Mädchen könnten kein Mathe, dürfte damit endgültig widerlegt sein."

    Siegerehrung und Abschlussfeier finden am Dienstag, 21. Juli, von 11:00 bis 13 Uhr 30 in Bremen statt (Die Glocke, Domsheide 6-8, 28195 Bremen). Bundesforschungsministerin Annette Schavan und die Bremer Wissenschaftssenatorin Renate Jürgens-Pieper werden die Medaillen überreichen und die IMO-Flagge an Kasachstan, das Gastgeberland 2010, übergeben. Die Gelegenheit zu Interviews mit den deutschen Teilnehmerinnen und Teilnehmern wird am Stand der Forschungsexpedition Deutschland gegeben sein. Die Medien sind herzlich eingeladen.

    Ansprechpartner

    Dr. Harald Wagner
    Geschäftsführer, Bildung und Begabung e.V.
    Wissenschaftszentrum Bonn
    Tel. 0228/95915-10
    Während der IMO:
    Tel. 0171/87 64 884
    E-Mail: hw@imo2009.de

    Prof. Günter M. Ziegler
    Technische Universität Berlin
    Institut für Mathematik
    Tel.: 030/314-23354
    Während der IMO:
    Tel. 0170/51 02 702
    E-Mail: ziegler@math.tu-berlin.de

    Thomas Vogt
    Deutsche Mathematiker-Vereinigung
    Medienbüro Mathematik
    Tel.: 030/314 787 88
    Während der IMO:
    Tel. 0170/20 33 263
    E-Mail: vogt@math.tu-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.imo-official.org - detaillierte Ergebnisse in englischer Sprache


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Mathematik, Pädagogik / Bildung, Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay