idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.08.2009 10:11

Dialog statt Konfrontation - Urologen-Kongress mit "Aktueller Stunde" zur PSA-gestützten Früherkennung des Prostatakarzinoms

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    PSA-Kritiker PD Dr. rer. nat. Hans-Hermann Dubben und
    DGU-Generalsekretär Prof. Dr. Michael Stöckle suchen das Gespräch

    Selten wurde zwischen den Kritikern und den Befürwortern der PSA-gestützten Früherkennung des Prostatakarzinoms so hart diskutiert wie heute. Die Veröffentlichung der randomisierten Studien zum PSA-Screening aus Europa (ERSPC-Studie) und den USA (PLCO-Screeningstudie) hatte in den vergangenen Monaten zu einer wahren Medienschlacht über die richtige Deutung der Ergebnisse geführt. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) will deshalb im Rahmen des 61. DGU-Kongresses in Dresden mit einer Aktuellen Stunde, Mittwoch, 16. 9. 2009, 16.30 bis 17.30 Uhr, Messe Dresden, Konferenzraum 3 einen Dialog zwischen den Parteien initiieren. Kongressteilnehmer und Medienvertreter sind herzlich dazu eingeladen.

    Unter dem Titel "PSA-gestützte Früherkennung des Prostatakarzinoms im Spiegel der Presse" werden der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V., Professor Dr. Michael Stöckle als PSA-Befürworter und der Wissenschaftler und Publizist, PD Dr. rer. nat. Hans-Hermann Dubben als einer der bekanntesten und schärfsten Kritiker den Dialog aufnehmen. Moderiert wird die Sitzung durch den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Urologie, Professor Dr. med. Dr. h. c. Manfred Wirth. Im Anschluss an die Beiträge der beiden Referenten folgt eine Diskussionsrunde. "Unsere urologische Fachgesellschaft sucht das direkte Gespräch, um die Konfrontation beizulegen. Gegenseitige mediale Attacken sind kontraproduktiv, der persönliche Meinungsaustausch kann dagegen zu einer Annährung in der Sache führen", so Professor Dr. Michael Stöckle.

    Der DGU-Präsident und Vorsitzende der Dresdner Urologen-Tagung Professor Wirth betont: "Es ist dringend erforderlich, sich um einen Minimalkonsens zu bemühen, denn es geht um nichts Geringeres, als die untragbare Verunsicherung der Männer zu lindern, wie sie sich bei der Prostatakrebs-Früherkennung verhalten sollen. Denn noch immer steht Prostatakrebs an dritter Stelle der Tumorsterblichkeit beim Mann".

    Terminhinweis:
    Die Aktuelle Stunde
    Mittwoch, 16. 9. 2009, 16.30 bis 17.30 Uhr
    Messe Dresden, Konferenzraum 3
    "PSA-gestützte Früherkennung des Prostatakarzinoms im Spiegel der Presse"

    Weitere Informationen:
    DGU-Kongress- Pressestelle

    Bettina-Cathrin Wahlers
    Stremelkamp 17, 21149 Hamburg
    Tel.: (040) 79 14 05 60,
    Mobil: 0170 - 4827287
    E-Mail: info@wahlers-pr.de
    www.dgu-kongress.de
    www.urologenportal.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgu-kongress.de
    http://www.presseportal.de/otsEinladung/event/8a988089ab (Kongress-Akkreditierung und Anmeldung zu den Pressekonferenzen, zum Pressegespräch und zu der Aktuellen Stunde)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    PD Dr. rer. nat. Hans-Hermann Dubben.


    Zum Download

    x

    Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V., Professor Dr. Michael Stöckle.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay