idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
23.03.1995 00:00

Fremdsprachen kreativ lernen

Jutta Fey-Hauerwas Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Mit mehr Spass und Phantasie Fremdsprachen lernen:

    Weniger ist mehr

    Grammatiklernen mit fetzigen Rap-Texten, Playback-unterstuetztes Vokalbellernen - kreatives Fremdsprachenlernen war das Thema der gerade zu Ende gegangenen Jahrestagung des Fachverbandes Moderne Fremdsprachen an der Mercator-Universitaet Duisburg. Mehr als 450 Fremdsprachenlehrer informierten sich ueber die neuesten Unterrichts-Trends und tauschten mit den Kollegen ihre Erfahrungen aus.

    Mehr lernen durch weniger Unterricht

    Organisator Dr. Hanno Schilder, Anglistik: "Grosses Interesse fand der Erfahrungsbericht des Lueneburger Kollegen Prof. Helmut Reisener. Er brachte es auf die knappe Formel: Mehr lernen durch weniger Unterricht." Mehr als 400 Zuhoerern erlaeuterte Prof. Reisener sein praxisnahes Konzept fuer den modernen Englischunterricht:

    Weniger Frontalunterricht, weniger stures Pauken, stattdessen mehr Eigenverantwortung im Unterricht und Einbezug saemtlicher Sinne. Dass sein Unterrichtsstil ankommt und den Leistungsstand der Schueler-innen foerdert, zeigen die Rueckmeldungen aus "seiner" Klasse: Prof. Reisener unterrichtet neben seiner Hochschultaetigkeit auch parallel in einem Gymnasium.

    Wie es gewesen sein koennte: Literatur miterfinden

    Dass der Literaturunterricht in der gymnasialen Oberstufe nicht inmmer nur mit "laestigem Lesen" verbunden sein muss, wurde auf der Tagung ebebenfalls vorgestellt: Anhand von drei Zeilen eines Romans konstruieren die Schueler eine Geschichte aus ihrer Phantasie und vergleichen sie anschliessend mit dem "Original". Die Erfahrung zeigt, dass die Schueler-innen auf diesem Weg die literarischen Werke gefuehlsbetont nach-erleben und auch die Situation des Autors nachempfinden koennen.

    In der parallelen Buch- und Medienausstellung konnten sich die Teilnehmer-innen davon ueberzeugen, dass es bereits alternative Lehr- und Lernmittel gibt, die die Umsetzung solcher Konzepte ermoeglichen. Mit den neu auf den Markt gekommenen Vorlagen koennte das Rap-Singen bald normaler Bestandteil des Englischunterrichts werden.

    Weitere Informationen: Dr. Hanno Schilder, 0203/379-2403.


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Es wurden keine Sachgebiete angegeben
    überregional
    Es wurden keine Arten angegeben
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).