idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.09.2009 17:26

Urologen-Kongress in Dresden eröffnet - Ministerpräsident Tillich und Bürgermeister Sittel überbringen Grußworte

Bettina-Cathrin Wahlers Pressestelle der DGU
Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

    "Doppelpass" beim Grußwort von Ex-FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk

    Die 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) wurde heute Vormittag offiziell in Dresden eröffnet. Der sächsische Ministerpräsident, Stanislaw Tillich, würdigte in einem Grußwort das Engagement von Kongresspräsident Professor Manfred Wirth, der den bisher größten Mediziner-Kongress in die sächische Landeshauptstadt geholt hatte.

    "Obwohl die Rekordteilnehmerzahl von über 6000 Gästen Dresden nahezu in einen Ausnahmezustand versetzt, freue ich mich, dass die Tagung erstmals in den Neuen Bundesländern stattfindet und insbesondere auch, dass sie heiße Eisen anfasst." Tillich bezog sich damit auf die von der DGU initiierte öffentliche Diskussion um so genannte Zuweiserpauschalen. Er wünschte dem Kongress einen erfolgreichen Verlauf und betonte, nur wenn es gelänge, Mediziner als Mediziner tätig sein zu lassen und nicht als hoch bezahlte Bürokräfte mit administrativen Aufgaben zu überlasten, könne die gute Stellung des deutschen Gesundheitswesens auch künftig erhalten werden.
    Detlef Sittel, Zweiter Bürgermeister der Landeshauptstadt Dresden, bezeichnete die Urologie-Tagung als große Ehre für Dresden, mit der das neue Tagungszentrum "Börse Dresden" seine Feuertaufe bestehe und lud die Kongressteilnehmer ein, die Sehenswürdigkeiten der Gastgeberstadt zu erkunden.
    Kongresspräsident Professor Manfred Wirth erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die in Dresden liegenden Wurzeln der Urologie. "Die Tatsache, dass mehr als ein Viertel aller malignen Tumoren bei Frauen und Männern in unserem Fachgebiet vertreten sind, hebt die Bedeutung der Urologie und die Notwendigkeit zu urologischer Forschung besonders hervor", sagte er. Mit Blick auf die mit rund 900 Teilnehmer kontinuierlich gestiegenen Zahlen des begleitenden Pflegekongresses gab er zu bedenken, dass perspektivisch auch im Pflegebereich eine akademische Karriere ermöglicht werden müsse: "Das sollten wir als Herausforderung und nicht als Bedrohung sehen."
    Begeistert wurde die Rede von Ex-FIFA-Schiedsrichter und Zahnarzt Dr. Markus Merk aufgenommen. "Ich bin nicht zu Ihnen gekommen, um Ihnen als TOP-Führungsspieler etwas über Fußball zu erzählen, aber ich könnte Ihnen den einen oder anderen Doppelpass liefern", kündigte er augenzwinkernd an. "Zwischen Medizin und Sport bestehen viele Parallelen - bei allen geht es um persönliche Entscheidungen." Begeisterung, Identifikation, Mut, Verantwortung und Wille seien seine persönlichen Basiswerte für Erfolg. In der Arbeit mit Patienten komme der Kommunikation eine einzigartige Rolle zu.

    Kontakt:
    DGU-Pressestelle
    Bettina-Cathrin Wahlers & Sabine Martina Glimm
    Stremelkamp 17, 21149 Hamburg
    Tel. DGU-Presse, Messe Dresden (0) 351 - 4458 174
    Mobil: (0170) 48 27 287
    Mail: info@wahlers-pr.de


    Weitere Informationen:

    http://www.dgu-kongress.de
    http://www.urologenportal.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Der sächsische Ministerpräsident, Stanislaw Tillich (rechts) und Kongresspräsident Professor Manfred Wirth.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay