"Gleiche Bildung für alle?" - Prof. Dr. Ulrich Trautwein eröffnet 26. Pädagogische Woche

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
21.09.2009 13:21

"Gleiche Bildung für alle?" - Prof. Dr. Ulrich Trautwein eröffnet 26. Pädagogische Woche

Dr. Corinna Dahm-Brey Presse und Kommunikation
Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

    Oldenburg. Die 26. Pädagogische Woche der Universität Oldenburg mit ca. 1.400 TeilnehmerInnen und 150 Veranstaltungsangeboten startet heute mit dem Eröffnungsvortrag "Gleiche Bildung für alle? - Wie Schule und Familie den Lernerfolg von Schülern beeinflusst" des Tübinger Hochschullehrers für Empirische Bildungsforschung Prof. Dr. Ulrich Trautwein.

    Trautwein geht in seinem Vortrag der Frage nach, wie stark der Lernerfolg bei SchülerInnen von Unterschieden in der schulischen und familiären Umwelt abhängt, wie groß die Unterschiede zwischen SchülerInnen mit unterschiedlichen sozialen Hintergründen sind und wie das Bildungssystem darauf reagiert. Dazu vergleicht Trautwein die Unterschiede im Lernerfolg von SchülerInnen zwischen den einzelnen Bundesländern und erörtert den Einfluss der Lehrkräfte auf den Lernerfolg.

    Damit stellt Trautwein einen direkten Bezug zur 26. Pädagogischen Woche her, die unter dem Motto "Aus Freude am Unterricht" vom 21. bis 25. September an der Universität Oldenburg stattfindet und bundesweit eine der größten pädagogischen Fachtagungen im Bereich Lehrerbildung ist. In offenen und dialogreichen Seminaren, die eine enge Verbindung zwischen Theorie und Praxis herstellen, soll ein Beitrag geleistet werden, Schule und insbesondere schulischen Unterricht attraktiver und inhaltlich anspruchvoller zu gestalten. "Wenn Lehrerinnen und Lehrer keine Freude mehr am Unterricht haben, dann wirkt sich das auf das Engagement in der Schule aus", so Dr. Jens Winkel, Geschäftsführer des Didaktischen Zentrums (diz) und Organisator der Pädagogischen Woche. An speziellen Thementagen zur "Energiebildung", zu "Neuen Medien", "Lernaufgaben in der Schule", "Freude am Lernen in der Ganztagsschule" und "Montessori Pädagogik" werden neue Möglichkeiten gesucht und diskutiert, die einen qualitativ hochwertigen und für alle Beteiligten interessanten und erfüllenden Unterricht gewährleisten und die nachhaltige Förderung der Unterrichtsqualität sichern.

    Am Donnerstag, 24. September 2009, 11.30 Uhr, wird Anita Schnieders im Bibliothekssaal im Rahmen des "Stadt der Wissenschaft"-Leitprojekts "De nederlandse visie op de wereld" den Vortrag "Die Zusammenarbeit an den 7 Säulen der ,Vensterscholen'" halten. Die "Fensterschulen" sind ein Schulprojekt aus Groningen und verfolgen das Ziel, die SchülerInnen ihren Neigungen und Fähigkeiten entsprechend zu fördern. Schnieders bringt das Konzept der "Vensterscholen" näher und gibt einen Überblick über das niederländische Bildungssystem.

    Eine ergänzende Perspektive zum Eröffnungsvortrag bringt Rainer Domisch (Helsinki) am Freitag, 25. September, 9.00 Uhr im Bibliothekssaal in seinem Vortrag "Eltern - Lehrer - Kommunikation" ein, der den Auftakt zur sechsten Eltern-Universität während der Pädagogischen Woche bildet. Der finnische Bildungsexperte erörtert unter anderem, welche Faktoren notwendig sind, um Bildungsplanung zum Erfolg zu verhelfen und welche Strategien hilfreich sind, um Qualität, Effizienz und Gerechtigkeit in den schulischen Alltag zu integrieren.


    Kontakt: Dr. Jens Winkel, Geschäftsführer des Didaktischen Zentrums, Tel.: 0441/798-3038, E-Mail: jens.winkel@uni-oldenburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.diz.uni-oldenburg.de/pw2009


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Gesellschaft, Mathematik, Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Schule und Wissenschaft, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Plakat der 26. Pädagogischen Woche in Oldenburg


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay