Wenn weniger mehr sein soll - Muß Konsumverzicht zu weniger Zufriedenheit führen?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.09.2009 10:52

Wenn weniger mehr sein soll - Muß Konsumverzicht zu weniger Zufriedenheit führen?

Stephan Schütze Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Ökonomik

    Wie kann man verhindern, dass individuelle Zufriedenheit bei weniger Konsummöglichkeiten sinkt? Das hat Dr. Astrid Matthey vom Jenaer Max-Planck-Institut für Ökonomik untersucht und ihre Ergebnisse auf aktuelle Diskussionen zum Umweltschutz angewandt. Ihr Fazit: Je stärker der gesellschaftliche Fokus auf materiellem Konsum liegt, desto mehr sinkt die Zufriedenheit bei Konsumreduktion, und desto weniger Rückhalt haben Maßnahmen zum Umweltschutz in der Bevölkerung.

    Forscher und Politiker diskutieren Strategien, um einen nachhaltigen Umgang mit endlichen Ressourcen zu erreichen. Eine verbreitete Annahme lautet, dass hierzu der Ressourcenverbrauch in westlichen Industrienationen zurückgehen müsse. Wenn dies so ist, kann die Reduzierung von Konsum notwendig werden - was die Zufriedenheit des Einzelnen beeinträchtigen kann. Astrid Matthey, Forscherin am Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena, hat nun in Laborexperimenten mögliche Einflussfaktoren auf individuelles Wohlbefinden untersucht. Zentral sind dabei die Konzepte "Aspirationen" und "Priming".

    Aspirationen (allgemeine Bestrebungen bzw. Hoffnungen) beruhen auf vagen Informationen hinsichtlich möglicher Erfolge und Errungenschaften in der Zukunft. Sie bilden die Grundlage für Referenzpunkte, mit denen man sich vergleicht. Im Allgemeinen ist man dann zufrieden, wenn das tatsächliche Ergebnis das Niveau des Referenzpunktes erreicht. Ist das erreichte Ergebnis schlechter, entsteht Unzufriedenheit. Im Experiment (einer Lotterie mit verschieden hohen Gewinnmöglichkeiten) zeigt Matthey nun, dass Menschen mit ursprünglich höheren Aspirationen bei Nicht-Erreichen stärkere Verlustgefühle erleben. "Je höher die Aspirationen hinsichtlich zukünftiger Konsummöglichkeiten sind, desto mehr leiden Menschen, wenn sie sich nicht erfüllen", berichtet Matthey: "Vor allem braucht es Zeit, von diesen hohen Aspirationen wieder wegzukommen, selbst wenn man einsieht, dass sie sich nicht erfüllen werden. Wir hängen potentiell unserem Traum von der Villa und dem großen Auto lange nach. Deswegen können hohe Aspirationen unserer Zufriedenheit nachhaltig schaden."

    Wie aber werden Aspirationen bzw. Referenzpunkte geformt oder beeinflusst? Hier erlangt das Konzept des Priming starke Bedeutung, der psychologische Umstand, dass bestimmte Assoziationen bei Menschen aktiviert sein können, ohne dass diese sich der Aktivierung bewusst sind. In einem weiteren Experiment weist Matthey nach, dass Menschen, bei denen eher materielle Errungenschaften aktiviert werden ("Kluge Investoren werden reich"), sich anders verhalten als Versuchspersonen, bei denen eher soziale Inhalte ("Kinder helfen ihren Eltern") aktiviert wurden. Materielles Priming führte zu höheren Erwartungen an wirtschaftlichen Erfolg - also zu höheren Referenzpunkten, anhand derer die Versuchspersonen ihren Erfolg bewerteten.

    Diese Ergebnisse lassen sich auf den Alltag übertragen: "Je höher der Stellenwert von Konsum in unserer Gesellschaft ist, desto mehr streben wir diesen an - und desto schwerer fällt der Verzicht darauf", fasst Matthey zusammen und folgert: "Sinnvoll wäre, als Gesellschaft mehr Wert zum Beispiel auf soziale Beziehungen und solche Aktivitäten zu legen, die weniger stark vom Konsum abhängen." Dies gelte gerade in Zeiten einer Wirtschaftskrise, wo viele Menschen ohnehin wirtschaftlich schwereren Zeiten entgegen sehen. "Zudem könnte so der Rückhalt für Maßnahmen zur nachhaltigen Ressourcennutzung gestärkt werden", erklärt Matthey.

    Originalveröffentlichung:
    "Less is more: the influence of aspirations and priming on well-being"
    Journal: Journal of Cleaner Production
    doi: 10.1016/j.jclepro.2009.03.024

    Das Max-Planck-Institut für Ökonomik in Jena beschäftigt sich mit einem breiten Spektrum von Fragen des wirtschaftlichen Wandels insgesamt, der experimentellen Ökonomik sowie des unternehmerischen Verhaltens (www.econ.mpg.de).

    Weitere Informationen erhalten Sie von:

    Dr. Astrid Matthey
    Max-Planck-Institut für Ökonomik
    Kahlaische Straße 10
    07745 Jena
    Telefon: +49 - 3641 - 686 644
    +49 - 176 - 641 25 063
    Fax: +49 - 3641 - 686 667
    e-mail: matthey@econ.mpg.de

    Stephan Schütze, Petra Mader
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Max-Planck-Institut für Ökonomik
    Kahlaische Straße 10
    07745 Jena
    Telefon: +49 - 3641 - 686 950, -960
    Fax: +49 - 3641 - 686 710
    e-mail: presse@econ.mpg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Meer / Klima, Politik, Psychologie, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch



    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay