idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
30.09.2009 09:47

"Das optimierte Gehirn. Ein Memorandum zu Chancen und Risiken des Neuroenhancements"

Friederike Wütscher Redaktion und Öffentlichkeitsarbeit
Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH

    Am 12. Oktober 2009 um 16 Uhr stellt die Europäische Akademie GmbH gemeinsam mit Gehirn&Geist ein Memorandum zum Thema Neuroenhancement vor. Die Veranstaltung, auf der die sieben Autoren die wichtigsten Ergebnisse ihrer dreieinhalbjährigen Forschungskooperation zur Diskussion stellen, findet in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin statt.

    Unter "Neuroenhancement" versteht man die Verbesserung kognitiver Fähigkeiten oder der emotionalen Befindlichkeit über das "normale" bzw. "nicht krankhaft veränderte" Maß hinaus. Insbesondere die Nutzung von Psychopharmaka durch gesunde Menschen, die ihr Gedächtnis, ihre Konzentrationsfähigkeit oder ihre Stimmung verbessern wollen, wird seit einigen Jahren intensiv und kontrovers diskutiert. Das Memorandum enthält Empfehlungen, die eine verantwortungsvolle, moralisch wie rechtlich fundierte Erforschung und Nutzung der Möglichkeiten des pharmazeutischen Neuroenhancements fördern sollen.
    Die Veranstaltung wird von Professor Dr. phil. Dr. h.c. Carl Friedrich Gethmann, Direktor der Europäischen Akademie, eröffnet. Professor Dr. med. Dr. h.c. Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, wird ein Grußwort sprechen, anschließend stellen die Autoren das Memorandum vor. Danach wird es Gelegenheit zur Diskussion geben.

    Der Eintritt ist frei, es wird jedoch um Voranmeldung unter Angabe Ihrer Redaktion gebeten:

    Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen GmbH
    Friederike Wütscher
    Tel. +49 (0) 2641 973-300
    Fax +49 (0) 2641 973-320
    E-Mail: friederike.wuetscher@ea-aw.de

    Bei Interviewwünschen können Sie sich ebenfalls dort melden.

    Die Memorandum-Autoren sind:
    Dr. phil. Thorsten Galert, M.A.
    Europäische Akademie zur Erforschung von Folgen wissenschaftlich-technischer Entwicklungen Bad Neuenahr-Ahrweiler GmbH

    Christoph Bublitz, LL.B.
    Fakultät für Rechtswissenschaft
    Universität Hamburg

    Professor Dr. med. Isabella Heuser
    Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie
    Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin

    Professor Dr. iur. Reinhard Merkel
    Fakultät für Rechtswissenschaft
    Universität Hamburg

    Dimitris Repantis, M.D.
    Klinik und Hochschulambulanz für Psychiatrie und Psychotherapie
    Charité-Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin

    Professor Dr. Bettina Schöne-Seifert
    Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
    Universität Münster

    Davinia Talbot, M.A.
    Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin
    Universität Münster

    Weitere Informationen zur Projektgruppe "Potentiale und Risiken des pharmazeutischen Enhancements psychischer Eigenschaften" der Europäischen Akademie finden Sie auf unserer Homepage: www.ea-aw.de.


    Weitere Informationen:

    http://www.ea-aw.de - Homepage der Europäischen Akademie
    http://www.ea-aw.de/de/projektgruppen/projektuebersicht/pharmazeutisches-enhance... - weitere Informationen zum Projekt


    Anhang
    attachment icon Einladung Präsentation Memorandum "Das optimierte Gehirn"

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Medizin, Philosophie / Ethik, Psychologie, Recht
    überregional
    Forschungsergebnisse, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay