idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
20.10.2009 10:14

Verdopplung der Forschungsförderung für erneuerbare Energien und Energieeffizienz im Koalitionsvertrag verankern

Petra Szczepanski Öffentlichkeitsarbeit
ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE)

    ForschungsVerbund Erneuerbare Energien empfiehlt deutliche Priorität für die Erforschung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienztechnologien

    Der Umbau zu einer nachhaltigen Energieversorgung erfolgt zu langsam, um die gesetzten Ziele der Bundesrepublik für eine nachhaltige Energieversorgung zu erreichen. Die Erschließung erneuerbarer Energien und die Erhöhung der Energieeffizienz müssen entscheidend beschleunigt werden. Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien (FVEE) schlägt deshalb eine High-Tech-Strategie vor speziell für erneuerbare Energien und Energieeffizienztechnologien mit einem Finanzvolumen von 550 Mio. Euro in den kommenden vier Jahren.

    Aus Sicht des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien kann Deutschland die zukünftigen technologischen und ökonomischen Herausforderungen für eine nachhaltige Energieversorgung nur dann erfolgreich bewältigen, wenn die gesetzlichen und ordnungspolitischen Maßnahmen der Bundesregierung durch eine verstärkte Förderung von Forschung, Innovation und Technologietransfer flankiert wird.

    Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien empfiehlt eine jährliche Steigerung der öffentlichen Forschungsförderung im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz von jährlich 20 Prozent. Damit kann in der kommenden Legislaturperiode schrittweise eine Steigerung von gegenwärtig 278 Mio. Euro auf 550 Mio. Euro erreicht werden.

    Der Sprecher des FVEE, Prof. Dr. Frithjof Staiß betont: "Der Forschung und Entwicklung für einen erneuerbaren Energiemix muss innerhalb der Energieforschung der Bundesrepublik Priorität eingeräumt werden. Der gegenwärtige Umfang passt nicht zu dem Ziel der Bundesrepublik, bis 2050 den Energiebedarf deutlich zu reduzieren und 50 % der Energieversorgung durch erneuerbare Energien abzudecken."

    Die erneuerbaren Energien tragen erheblich dazu bei, der Dynamik des Klimawandels durch eine deutliche Reduktion der CO2-Emissionen entgegen zu treten. Sie haben allein im Jahr 2008 ca. 112 Mio. Tonnen CO2 vermieden. Mit einem Anteil von 15 % am Strom- und 10 % am gesamten Energiebedarf haben sie sich bereits zu einer tragenden Säule der Energieversorgung entwickelt.

    Deutsche Technologien haben sich eine internationale Spitzenstellung erobert. Die deutsche Industrie ist mit Exportquoten bis zu 80 % in vielen Bereichen Weltmarktführer und beschäftigt inzwischen 280.000 Menschen. Allein in den letzten vier Jahren sind rund 120.000 Arbeitsplätze neu entstanden.

    HINTERGRUND
    Der ForschungsVerbund Erneuerbare Energien ist eine Kooperation von Forschungsinstituten auf allen Gebieten der erneuerbaren Energien. Das Themenspektrum reicht von Photovoltaik über Wasserstofftechnologien und Geothermie bis hin zur Windenergie. Sein strategisches Ziel ist es, Erkenntnisse, Technologien und Methoden zu erarbeiten, damit sich die Erneuerbaren zu einer zentralen Säule einer nachhaltigen Energieversorgung entwickeln können. Mit etwa 1800 Mitarbeitenden repräsentiert der FVEE ungefähr 80% der Forschungskapazität für erneuerbare Energien in Deutschland.

    FVEE-MITGLIEDSINSTITUTE
    o DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
    o Fraunhofer IBP Fraunhofer-Institut für Bauphysik
    o Fraunhofer ISE Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme
    o Fraunhofer IWES Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik
    o GFZ Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum
    o HZB Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (vormals HMI)
    o ISFH Institut für Solarenergieforschung Hameln Emmerthal GmbH
    o IZES gGmbH Institut für ZukunftsEnergieSysteme
    o Jülich Forschungszentrum Jülich GmbH
    o ZAE Bayern Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.
    o ZSW Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung

    Bitte senden Sie bei Verwendung einen Beleg an die FVEE-Geschäftsstelle.

    PRESSEKONTAKT
    Petra Szczepanski
    Öffentlichkeitsarbeit ForschungsVerbund Erneuerbare Energien
    Kekuléstraße 5, 12489 Berlin
    Tel. 030/ 8062-1337
    Fax 030/ 8062-1333
    E-mail: fvee@helmholtz-berlin.de


    Weitere Informationen:

    http://www.fvee.de ForschungsVerbund Erneuerbare Energien


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Energie, Meer / Klima, Physik / Astronomie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay