idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
21.10.2009 15:16

Prof. Dr. Katja Becker zur Vizepräsidentin gewählt

Lisa Dittrich Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Justus-Liebig-Universität Gießen

    Medizinerin tritt am 2. November 2009 die Nachfolge von Prof. Dr. Karl-Heinz Kogel an - Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses als zentrale Aufgaben

    Prof. Dr. Katja Becker wird neue Zweite Vizepräsidentin der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU). Der Erweiterte Senat hat die 44-jährige Medizinerin in seiner heutigen Sitzung mit großer Mehrheit gewählt. Sie erhielt 29 von 33 Stimmen; es gab drei Enthaltungen und eine Nein-Stimme. Zuvor hatte der Erweiterte Senat die Kandidatin, die vom Präsidenten für die Wahl vorgeschlagen worden war, öffentlich angehört. Prof. Becker tritt am 2. November 2009 die Nachfolge von Prof. Dr. Karl-Heinz-Kogel an, dessen dreijährige Amtszeit am 1. November 2009 endet. Als Zweite Vizepräsidentin wird sie sich insbesondere mit Fragen der Forschung und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses befassen. "Ich freue mich sehr darauf, die Forschungsaktivitäten der Universität in den nächsten Jahren zu begleiten", sagte Prof. Becker nach der Wahl. "An der JLU sind viele hoch profilierte, aber auch herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit innovativen Ansätzen tätig. Ich sehe dem interdisziplinären Dialog sowie der gemeinsamen Entwicklung neuer Projekte daher mit Begeisterung entgegen."

    Prof. Dr. Katja Becker, Jahrgang 1965, studierte Medizin an der Universität Heidelberg. Ihre Promotion schloss sie 1988 ab, 1996 wurde sie für das Fach Biochemie an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg habilitiert. Ihre Ausbildung führte Katja Becker an Krankenhäuser in Oxford und Basel sowie als Postdoktorandin an die Universität Sydney. 1998 legte sie die Facharztprüfung "Biochemie" in Heidelberg ab. Sie arbeitete als Oberassistentin am Biochemiezentrum der Universität Heidelberg, bevor sie einen Ruf als Nachwuchsgruppenleiterin an das Zentrum für Infektionsforschung an der Universität Würzburg bekam (1999).

    Seit dem Jahr 2000 hat Prof. Becker die Professur für Biochemie der Ernährung des Menschen am Interdisziplinären Forschungszentrum der Universität Gießen inne. Sie forscht unter anderem an der Rolle von oxidativem Stress und antioxidativen Schutzmechanismen in der Entstehung von Krankheiten sowie an der Entwicklung neuer Medikamente. Prof. Becker ist eines der jüngsten Mitglieder der renommierten Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay