idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
09.12.2009 12:57

Mehr als 2 Millionen Besucher und 40 000 Veranstaltungen - Deutschland feierte das Internationale Jahr der Astronomie 2009

Madleen Köppen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Astrophysikalisches Institut Potsdam

    Die Begeisterung für Astronomie kennt keine Grenzen! Das ist das Resümee, das die Organisatoren der deutschen Aktivitäten zum Internationalen Jahr der Astronomie 2009 (IYA 2009) auf ihrer Abschlusspressekonferenz im Gasometer Oberhausen nach bundesweiten Aktivitäten der letzten 12 Monate ziehen.

    Amateurastronomen, Wissenschaftler und Lehrer haben gemeinsam in mehr als 2000 Veranstaltungen im ganzen Land die Himmelskunde den Bürgern nahe gebracht. Besonders engagierten sich die Hobbyastronomen, die ihre Fernrohre an zahlreichen öffentlichen Plätzen aufbauten und so zehntausenden interessierten Bürgern einen Blick an den Sternhimmel durch ein Fernrohr ermöglichten.
    Der Ort Oberhausen für die Abschlusspressekonferenz des IYA 2009 in Deutschland war nicht zufällig gewählt: Mit bereits mehr als 400 000 Besuchern war "Sternstunden - Wunder des Sonnensystems", die "große Reise in den Kosmos" im Gasometer Oberhausen, die erfolgreichste Ausstellung und eines der großen Highlights im Rahmen des Jahrs der Astronomie. Geschäftsführerin Jeanette Schmitz berichtete, dass die Ausstellung nicht zuletzt aufgrund dieses enormen Erfolges als Projekt der Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010 verlängert wurde. Der "größte Mond auf Erden" kann somit noch bis zum 31. Dezember 2010 besichtigt werden. Neben dem nach wissenschaftlichen Daten des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR) modellierten Mond sind Modelle von Planeten, moderne astronomische Aufnahmen und historische astronomische Instrumente zu sehen. Damit stellt die Ausstellung eine spannende Gradwanderung zwischen Astronomie und Kunst dar.
    Zahlreiche weitere Veranstaltungen, bei denen die Astronomie mit Theater, Musik und bildender Kunst konfrontiert wurde, unterstrichen den interdisziplinären Aspekt der Astronomie. "Im Jahr der Astronomie haben wir gelernt, auch ungewohnte Wege der Wissensvermittlung zu gehen", sagte Dr. Michael Geffert vom Argelander Institut der Universität Bonn, der Koordinator der deutschen IYA-Aktivitäten. Die Ausstellung "Der Mond" im Wallraf-Richartz Museum hatte nicht nur knapp 70.000 Besucher, sondern wurde außerdem noch nach Houston exportiert. Nach Pierre Leich aus Nürnberg, außer Jena und Kiel, eine der aktivsten Regionen Deutschlands im IYA 2009, war auch ein kulturelles Highlight das Wissenschaftstheater "SCIENCE-Fiction: Die KeplerKonferenz", in der vier Außerirdische die Leistungen Johannes Keplers und seine Bedeutung für die neuzeitliche Naturwissenschaft würdigten. Neben Fachvorträgen über Keplers Astronomie und Mathematik bekamen die Konferenzteilnehmer bei dieser ungewöhnlichen Konferenz unterhaltsame Workshops angeboten.
    Wie keine andere Wissenschaft verfügt die Astronomie über einen großen Fundus an Liebhabern, die sich ehrenamtlich für die Verbreitung dieser Wissenschaft einsetzen. "Vielerorts sind Veranstaltungen entstanden, von denen wir gar nichts mitbekommen haben", ergänzte Koordinator Michael Geffert. "Das Jahr der Astronomie ist im Grunde eine Volksbewegung geworden". "Im Grunde haben wir jedes Jahr ein Jahr der Astronomie", wies Paul Hombach, Künstler und Amateurastronom aus Bonn, auf den kontinuierlichen Einsatz der Amateurastronomen hin.
    Besonders attraktiv für die Planetarien war das neue, gemeinsam mit der ESA entwickelte Planetariumsprogramm "Augen im All". So berichtete Prof. Susanne Hüttemeister von enormen Erfolgen seit der Premiere dieses neuen Programms im Mai. "Es ist eine echte Nachhaltigkeit gegeben", so die Leiterin des Zeiss Planetariums in Bochum.
    Auf den Umstand, dass astronomische Beobachtungen durch zunehmende Lichtverschmutzung immer stärker eingeschränkt wird, wies der Leiter des Planetariums Osnabrück, Dr. Andreas Hänel, hin. Inzwischen sind sich dieser Problematik auch Politiker verschiedener Parteien bewusst und machen den Schutz des "dunklen Nachthimmels" auch zu ihrem Anliegen. In Jena beeindruckte eine "Licht-aus" Aktion die Einwohner.
    Ein weiterer Schwerpunkt des IYA 2009 war die Einbindung der Astronomie in den Schulunterricht. Bei zahllosen Veranstaltungen in Schulen machten Lehrer und Wissenschaftler deutlich, wie sehr Astronomie den Schulunterricht bereichern kann. Astronomie wirkt hier gewissermaßen als "Einstiegsdroge für naturwissenschaftliche Fächer". An Schüler- und Lehrerwettbewerben wie z.B. dem von "Science on stage" organisierten und von "Think. Ing." finanziertem Wettbewerb "Sternstunden für Ihre Schüler" beteiligten sich zahlreiche Lehrer.
    Die Aktionen der Astronomie für die Öffentlichkeit werden nach 2010 fortgesetzt. Die Ausstellung "Sternstunden" im Gasometer Oberhausen wird mit einem neuproduzierten Trailerfilm versuchen weitere Astronomie-Interessierte für sich zu begeistern. Auf einem Treffen im März 2010 werden die Aktiven des Jahrs der Astronomie über Nachfolgeprojekte beraten, und bei der Tagung der Astronomischen Gesellschaft im September 2010 in Bonn soll das Thema "Wie geht es weiter nach dem Internationalen Jahr der Astronomie 2009?" eine Rolle spielen.
    Im Internet werden auf dem neuen, von mehreren astronomischen Dachorganisationen getragenen Portal www.astronomie-in-deutschland.de auch über 2009 hinaus astronomische Initiativen aus Forschung und Wissenschaft und der Amateurastronomie in einem gemeinschaftlichen Auftritt zu finden sein.

    Deutsche Koordinationsstelle für das Internationale Jahr der Astronomie 2009:
    Dr. Michael Geffert, Argelander-Institut für Astronomie der Universität Bonn, Email: geffert@astro.uni-bonn.de, Tel.: 0177/9566123

    Dr. Gabriele Schönherr, Astrophysikalisches Institut Potsdam, Email: gschoenherr@aip.de, Tel.: 0331 7499 383, 0151 140 69 779

    Pressestelle für das Internationale Jahr der Astronomie 2009:
    Madleen Köppen, Astrophysikalisches Institut Potsdam, Tel.: 0331 7499 469, Fax: 0331 7499 216
    Email: presse@aip.de

    Pressestelle Gasometer Oberhausen:
    Thomas Machoczek, Tel.: 0208 850-3735, presse@gasometer.de

    Am 20.12.2007 hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen das Jahr 2009 offiziell zum "International Year of Astronomy" (IYA 2009, Astro-Jahr) erklärt. Initiiert wurde das Jahr von der "International Astronomical Union" (IAU) und der UNESCO, in Erinnerung an den 400. Jahrestag der ersten Himmelsbeobachtungen durch ein Galileisches Fernrohr. Astronomie als allumfassendste Wissenschaft ist tief verwurzelt im Kulturerbe der Menschheit. Astrophysikalische Erkenntnisse revolutionieren auch heute noch unser Weltbild und Verständnis des Universums. Das Weltall. Du lebst darin - Entdecke es!


    Weitere Informationen:

    http://www.astronomie2009.de - Weitere Informationen
    http://www.astronomie2009.de/medien-material/bildergalerie - Bildmaterial zur freien Verwendung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Physik / Astronomie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Das Logo zum Internationalen Astronomiejahr 2009.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).