idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.01.2010 12:58

BfS stellt Ergebnis des Optionenvergleichs zur Schließung der Asse vor

Florian Emrich PB2/ Pressearbeit
Bundesamt für Strahlenschutz

    König: Sicherheit ist nur zusammen mit den Menschen vor Ort zu erreichen

    Die Rückholung der Abfälle aus der Schachtanlage Asse II ist nach jetzigem Kenntnisstand die beste Variante beim weiteren Umgang mit den dort eingelagerten radioaktiven Abfällen. Dies ist das Ergebnis des Optionenvergleichs zur Schließung der Asse. "Wir stehen nicht nur vor einer großen wissenschaftlich-technischen Herausforderung, sondern wir werden den Weg zu einer dauerhaften Sicherheit nur zusammen mit den Menschen vor Ort gehen können", sagte der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, heute in Hannover bei der Vorstellung des Ergebnisses. Untersucht wurden neben der Rückholung auch die Vollverfüllung der Schachtanlage sowie die Umlagerung der Abfälle in tiefere Schichten der Asse. Bei der Rückholung der Abfälle kann nach derzeitigem Kenntnisstand ein Langzeitsicherheitsnachweis erbracht werden.

    Bei den Untersuchungen der Optionen mussten drei besondere Herausforderungen berücksichtigt werden:

    - Aufgrund des instabilen Zustands des Bergwerks steht für jede Lösung
    voraussichtlich nur ein eng begrenztes Zeitfenster zur Verfügung.
    - Die Umstände der Einlagerung der radioaktiven Abfälle in den 1960er und -70er
    Jahren haben dazu geführt, dass über das tatsächlich eingelagerte radioaktive
    Inventar und den Zustand der Behälter und Gebinde unzureichende Kenntnisse
    vorliegen.
    - Die nur schwer vorhersehbare Entwicklung des Zustands der Schachtanlage, in
    die täglich rund 12.000 Liter Salzlösung eindringen, erschwert den
    atomrechtlich notwendigen Nachweis der Langzeitsicherheit.

    Alle drei Schließungsoptionen sind anhand vorher festgelegter Beurtei-lungsfelder und Kriterien bewertet worden.

    Ergebnis des Vergleichs ist, dass auf Basis des heutigen Wissens-tands die vollständige Rückholung der Abfälle aus der Asse anzustreben ist.

    Gegen die Vollverfüllung spricht, dass für diese Schließungsvariante derzeit nicht gesagt werden kann, ob ein Langzeitsicherheitsnachweis gelingt. Bei der Umlagerung der Abfälle besteht zudem das Risiko, keinen geeigneten Einlagerungsbereich zu finden. Außerdem dauert diese Stilllegungsoption weitaus am längsten.

    Keine der drei Varianten ist optimal, alle bergen Unsicherheiten für die Realisierung. Zumal ist die Standfestigkeit des Bergwerks nicht vor-hersagbar. Für den Fall eines enormen Anstiegs des Wasserzuflusses bereitet das BfS deshalb Notfallmaßnahmen vor. Wenn die eingelagerten Abfälle in einem deutlich schlechteren Zustand als erwartet wären, würde dies bei der Bergung zu einer unvertretbaren Strahlenbelastung der Beschäftigten führen, oder zu Zeiten für die Rückholung, die vor dem Hintergrund der Gefährdungslage nicht verantwortet werden kön-nen. In diesem Fall müsste die Präferenz der Rückholung neu bewer-tet werden. Weil aber die Langzeitsicherheit - und damit die Sicherheit für spätere Generationen - von herausgehobener Bedeutung ist und derzeit nur durch die Rückholung gewährleistet werden kann, wurde diese Option als beste Variante ermittelt.

    Die Abwägung der bestehenden Unsicherheiten führt zu folgendem Handlungsplan, den das BfS in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) nun zügig verfolgen wird:


    1. Die Planungen zur Rückholung sind bis zur Ausführungsreife zu vollenden.
    2. Durch Faktenerhebung aus den Einlagerungskammern sind umfassende
    Möglichkeiten zur systematischen Evaluierung der oben aufgeführten
    kritischen Unsicherheiten zu schaffen.
    3. Parallel hierzu sind alle technisch möglichen Maßnahmen zur
    Stabilisierung des Grubengebäudes fortzuführen.
    4. Gleichzeitig sind die Notfallmaßnahmen zu einer Begrenzung der
    Auswirkungen eines unbeherrschbaren Lösungszutritts zu treffen. Dies
    sollte eine Ermittlung ihrer Konsequenzen für die Langzeitsicherheit
    einschließen.

    Um die bestehenden Unsicherheiten so schnell wie möglich zu klären, wird das BfS in Kürze ein Konzept für das weitere Vorgehen zur Öffnung der Kammern und zur Untersuchung der Abfallgebinde vorlegen.

    Das BfS ermöglicht es jedem Interessierten, die fachliche Bewertung nachzuvollziehen und veröffentlicht den Optionenvergleich als Text und als interaktive Bildschirmversion auf seiner Internetseite (www.endlager-asse.de).


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften, Physik / Astronomie, Politik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay