idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
15.01.2010 15:10

Notfall-Routenplaner für Haiti im Internet abrufbar

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Nach dem Erdbeben auf Haiti haben Geoinformatiker der Universi­tät Heidelberg einen Notfall- Routenplaner ins Internet gestellt. Insbe­sondere Hilfskräfte können damit online die schnellste Wegstre­cke unter Berücksichtigung zerstörter Straßen und Ge­biete ermitteln. Den Routing-Dienst hat die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alexander Zipf innerhalb von nur zwei Tagen realisiert. Das Lo­gistic Cluster der Vereinten Nationen (UN) setzt ihn bereits ein.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 15. Januar 2010

    Notfall-Routenplaner für Haiti im Internet abrufbar

    Heidelberger Geoinformatiker unterstützen Katastro­henmana­gement nach dem Erdbeben

    Nach dem Erdbeben auf Haiti haben Geoinformatiker der Universi­tät Heidelberg einen Notfall- Routenplaner ins Internet gestellt. Insbe­sondere Hilfskräfte können damit online die schnellste Wegstre­cke unter Berücksichtigung zerstörter Straßen und Ge­biete ermitteln. Den Routing-Dienst hat die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Alexander Zipf innerhalb von nur zwei Tagen realisiert. Das Lo­gistic Cluster der Vereinten Nationen (UN) setzt ihn bereits ein.

    Der Notfall-Routenplaner basiert auf dem OpenRouteService der Hei­delberger Arbeitsgruppe und nutzt die freien Geodaten der Wiki-Weltkarte OpenStreetMap (OSM). Direkt nach dem Erdbeben auf Haiti haben Freiwillige weltweit begonnen, die OSM-Datenba­sis durch das Abdigitalisieren von freien Luftbildern zu aktualisie­ren. Auch Studierende des Geographischen Instituts der Universität Heidelberg helfen beim Editieren von Daten mit. Die Arbeitsgruppe von Prof. Zipf hatte die UN-Einsatzkräfte bereits im Jahr 2008 bei der durch Hurrikan Ike verursachten Katastrophe auf Haiti durch einen ähnlichen Dienst unterstützt.

    Der Routing-Dienst kann unter http://openls.geog.uni-heidelberg.de/osm-haiti abgerufen werden. Die Daten werden stündlich ak­tualisiert.

    Weitere Informationen zur OSM-Haiti-Hilfsaktion, an der jeder mitwir­ken kann, finden sich unter:
    http://wiki.openstreetmap.org/wiki/WikiProject_Haiti#2010_Earthquake_Response

    Kontakt:
    Prof. Dr. Alexander Zipf
    Geographisches Institut / Abteilung Geoinformatik
    Telefon (06221) 54-55 33
    zipf@uni-heidelberg.de
    http://www.geog.uni-heidelberg.de/giscience.html
    http://OpenRouteService.org

    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).