idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
27.01.2010 14:09

Fachhochschule Gelsenkirchen: Mehrwert für Schornsteinfeger im neuen dualen Studiengang

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle) Öffentlichkeitsarbeit/Pressestelle
Fachhochschule Gelsenkirchen

    Die Fachhochschule Gelsenkirchen und der Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Nordrhein-Westfalen bieten erstmals einen ausbildungsintegrierenden Studiengang für Schornsteinfeger an. Bereits im August 2010 sollen die zukünftigen Studierenden mit ihrer Ausbildung in einem Betrieb des Schornsteinfegerhandwerks beginnen. Der Fachbereich Versorgung und Entsorgung der Fachhochschule Gelsenkirchen und der Landesinnungsverband stellen das neue Studiengangsmodell vor.

    Gelsenkirchen. "Start frei!" heißt es bereits zum 01.08.2010 für die zukünftigen Studierenden des neuen ausbildungsintegrierenden Studiengangs für Schornsteinfeger. Dann beginnt das Gemeinschaftsprojekt des Fachbereichs Versorgung und Entsorgung der Fachhochschule Gelsenkirchen und des Landesinnungsverbands des Schornsteinfegerhandwerks Nordrhein-Westfalen. Die gesamte Dauer der Ausbildung mit parallelem Studium soll vier Jahre sein. Im ersten Jahr bekommen die Studierenden ausschließlich die berufliche Ausbildung in einem Betrieb. Die drei Folgejahre beinhalten jeweils zwei Semester pro Studienjahr sowie weitere Praxisphasen im Betrieb. Im letzten Jahr endet die Ausbildung mit der Gesellenprüfung und das Studium mit dem Abschluss "Bachelor of Engineering" (B. Eng.) an der Hochschule.
    Studienvoraussetzung ist die erreichte Fachhochschulreife, die allgemeine Hochschulreife, eine fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung. An der Hochschule einschreiben müssen sich die Studierenden erst zum Wintersemester 2011/2012.
    Mit der Novellierung des Schornsteinfegerwesens im Jahr 2008 wurde das Schornsteinfegerhandwerk für den Wettbewerb geöffnet und das Nebentätigkeitsverbot aufgehoben. Diese Entwicklung und rückläufige Nachwuchszahlen zwingen die Verbände zu handeln. Neue Arbeitsfelder werden durch das besondere Studienmodell in das Berufsbild des Schornsteinfegers integriert. Längst vorbei sind die Zeiten in denen nur der Kamin und die Feuerstelle überprüft und gereinigt wurden: Heute kommen Kenntnis und Erfahrung mit der Technik modernster Heizanlagen und die Energieberatung dazu. Vor diesem Hintergrund hat der Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks in Nordrhein-Westfalen zusammen mit der Fachhochschule Gelsenkirchen das ausbildungsintegrierende Studienmodell, auch "duales Studium" genannt, entwickelt: "Der Facharbeiterbrief und der Bachelor-Abschluss sind beste Voraussetzungen für zukünftige Führungspositionen im Betrieb oder zur späteren eigenen Selbstständigkeit", beschreibt Prof. Dr. Markus Thomzik, Dekan des Fachbereichs Versorgung und Entsorgung der Fachhochschule Gelsenkirchen, den Vorteil des geplanten Studienmodells. Andreas Ehlert, Landesinnungsmeister der Schornsteinfeger in NRW, ergänzt aus der Sicht des Fachverbandes: "Für Handwerksbetriebe, die im Rahmen des ausbildungsintegrierenden Studienganges einen Lehrling ausbilden, bieten sich hervorragende Chancen zur Ausbildung des eigenen Fach-, Führungs- oder Unternehmensnachwuchses".
    Interessierte Auszubildende, die den Weg des dualen Studiums gehen möchten, sowie Ausbildungsbetriebe des Schornsteinfegerhandwerks, die hierfür einen Ausbildungsplatz zur Verfügung stellen können, erhalten weitere Informationen beim Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks NRW, Abteilung Berufsbildung, Roland Beckers, Telefon 0211/424438, Fax 0211/419050 oder per E-Mail unter info@schornsteinfegernrw.de.
    Auch weiterhin stehen allen engagierten Schornsteinfegermeister/innen als Vollzeitstudierender/de das grundständige Bachelorstudium der Versorgungs- und Entsorgungstechnik an der Fachhochschule Gelsenkirchen offen.

    Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
    Prof. Dr. Markus Thomzik, Dekan Fachbereich Versorgung und Entsorgung der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-142 oder 9596-315 (Dekanat), Telefax (0209) 9596-707, E-Mail markus.thomzik@fh-gelsenkirchen.de


    Weitere Informationen:

    http://www.fh-gelsenkirchen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Bauwesen / Architektur, Energie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Um die neue Kooperation zu besiegeln, trafen sich zu Beginn des Jahres (v.l.n.r.): Roland Beckers, Landesberufsbildungswart des Landesinnungsverbands der Schornsteinfeger, Prof. Dr. Markus Thomzik, Dekan des Fachbereichs Versorgung und Entsorgung der Fachhochschule Gelsenkirchen, Andreas Ehlert, Landesinnungsmeister des Landungsinnungsverbands des Schornsteinfegerhandwerks NRW, und Prof. Dr. Rudolf Rawe, Fachbereich Versorgung und Entsorgung. Foto: FHG/Haßelberg, Abdruck honorarfrei


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).