Neuronal microchip helps identify neurotoxins

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
29.01.2010 15:05

Neuronal microchip helps identify neurotoxins

Tinka Wolf Pressestelle
Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften - ISAS - e. V.

    Scientists from Dortmund/Germany have invented an analytical method for the rapid neurotoxicity screening. They grow neurons on a microchip and check for substances that inhibit the formation of a network between the cells.

    Scientists from the "Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften" (ISAS) in Dortmund have invented a rapid method for screening neurotoxins: The "Miniaturisation for the Life Sciences" group used a microchip to pattern human neurons as a hexagonal array of nodes and let the neurons grow connections to build a network. When the cells were exposed to a neurotoxin, however, the growth of this network was disturbed, and could be used to quantify neurotoxicity. Jonathan West, who led the project, has called the method the "network formation assay" (NFA).

    "The formation of connections between neurons is one of the basic principles of memory and learning, and its disturbance is frequently a clinical sign of neurotoxicity", says Christoph van Thriel from the "Leibniz-Institut für Arbeitsforschung" (IfADo) in Dortmund, a collaborator on the project. "The NFA therefore represents an in vitro model that is comparable to the in vivo state." Thus, the NFA can improve the ability to predict the neurotoxic effects of a chemical and ultimately reduce animal testing.

    In addition, a typical NFA screen takes only a few hours, enabling scientists to test a great number of substances in a very short time. The need for rapid screening methods has grown since the EU has implemented the REACH legislation.

    Jonathan West and his colleagues have recently published their NFA method in the "Lab on a Chip" journal. This month it was highlighted in the RSC "Chemical Technology" magazine.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsergebnisse
    Englisch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay