idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
11.02.2010 14:58

MNFT spricht sich gegen neue Prüfungsordnung für gymnasiale Oberstufe in NRW aus

Prof. Dr. Dietrich H. Nies, MNFT Geschäftsstelle
Mathematisch-Naturwissenschaftlicher Fakultätentag Deutschlands

    In einem offenen Brief an Ministerpräsident Rüttgers und Schulministeriun Sommer äußert der Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultätentag (MNFT) große Sorge darüber, dass die für das Jahr 2011 gültige neue Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die gymnasiale Oberstufe (APO GOst) nicht mehr erlaubt, zwei naturwissenschaftliche Fächer in das Abitur zu nehmen. Auch die Kombination eines naturwissenschaftlichen Faches mit den Fächern Kunst, Musik oder Sport soll nicht mehr erlaubt sein. Der offene Brief steht unter http://www.kbf.uni-halle.de/presse/110210.pdf

    Durch die geänderte Prüfungsordnung steht zu befürchten, dass die Zahl der Abiturientinnen und Abiturienten, die einen Physik- oder Chemieleistungskurs belegen werden, gegen null gehen wird. Auch die Zahl der Abiturientinnen und Abiturienten, die überhaupt eines dieser Fächer im Abitur wählen werden, wird rapide abnehmen. Es bekämen also zukünftig aus NRW naturwissenschaftlich schlecht ausgebildete Studierende an die Universitäten, die erst mühsam in Propädeutika aufpäppeln werden müssten, oder die nach kurzer Zeit frustriert das naturwissenschaftliche Studium aufgeben.

    Ohne Mathematiker, Ingenieure und Natuwissenschaftler (MINT) kann Deutschland und das Bundesland Nordrhein-Westfalen nicht im internationalen Wettbewerb bestehen. Unser Land hat wenig Bodenschätze und lebt aktuell von den Innovationen, die unsere Vorväter geschaffen haben. Unsere Enkel sind darauf angewiesen, dass jetzt der Grundstein gelegt wird für den Wohlstand von morgen. Daher müssen wir heute investieren in unsere einzigen nachhaltigen "Bodenschätze", die Köpfe unserer Jugend und unser Bildungssystem. Bis 2015 soll nach Aussage von Ministerpräsidetn Rüttgers Nordrhein-Westfalen Innovationsland Nummer 1 in Deutschland werden: Das Land mit den meisten Patenten, den meisten Beschäftigten und den höchsten Investitionen in Forschung und Entwicklung. Dazu brauchen NRW vor allem Nachwuchs im Bereich der MINT-Fächer.

    Länder wie China haben erkannt, wie wichtig die naturwissenschaftliche Bildung ist, und investieren mit Nachdruck in die MINT-Ausbildung. Noch sind die deutschen Universitäten trotz aller "Bildungsreformen" durchaus in der Lage, hier mitzuhalten, und im internationalen Wettbewerb der Wissenschaftler und Forscher in den oberen Rängen zu agieren. Dazu brauchen die deutschen Universitäten jedoch eine gründliche und umfassende MINT-Ausbildung der Kinder in den Gymnasien. Da kommt NRW als Bundesland mit der größten Bevölkerung natürlich eine Schlüsselrolle zu.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Chemie, Physik / Astronomie
    überregional
    Schule und Wissenschaft
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).