idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
17.02.2010 16:10

Theorien des Friedens und des Krieges vom Altertum bis 1830

Marlar Kin Presse- und Öffentlichkeitsreferat
Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung

    Stephan Nitz, Bibliothekar der HSFK, legt umfassende kommentierte Bibliographie zur Theoriegeschichte des Friedens vor

    Stephan Nitz, seit über 25 Jahren Bibliothekar der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt, hat eine kommentierte Bibliographie der Friedenstheorie vom Altertum bis zum Jahr 1830 vorgelegt. Dieser erste 700-seitige Band einer dreibändigen Bibliographie ist als Band 7 der Studien der Hessischen Stiftung im Nomos-Verlag erschienen. Er behandelt die Entwicklung bis zum Ende der klassischen Philosophie: Friedensideen der Weltreligionen und europäische philosophische, theologische, völkerrechtliche Traditionen von Platon bis Hegel, von Thukydides bis Clausewitz. Ausführliche Einleitungen zu den einzelnen Autoren skizzieren die Stellung der Friedenstheorie zu seiner Philosophie/Theologie und seiner politischen Theorie sowie seine Bedeutung in der Theoriegeschichte. Detailliert referiert werden Quellen und die Sekundärliteratur seit dem 2. Weltkrieg.

    Mit dieser Bibliographie liegt erstmals seit Jahrzehnten eine genaue Übersicht vor und die erste überhaupt auf dem Niveau der gegenwärtigen Philosophiegeschichtsschreibung. Weitere Bände werden die Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert darstellen. Die Theoriegeschichte des Friedens ist bisher viel weniger bekannt als die anderer politischer Werte wie Gerechtigkeit oder Freiheit. Jetzt ist erstmals ein voller Überblick über die Theoriegeschichte des Friedens und der Internationalen Beziehungen möglich.

    Bibliographische Angaben:
    Stephan Nitz: Theorien des Friedens und des Krieges. Kommentierte Bibliographie zur Theoriengeschichte. Band I: Altertum bis 1830, Band 7 der Studien der Hessischen Stiftung, Baden-Baden (Nomos-Verlag) 2010, 700 Seiten, ISBN 978-3-8329-5186-3, 49 Euro.

    Für Fragen zum Buch erreichen Sie Herrn Dr. Stephan Nitz
    per E-Mail: nitz@hsfk.de
    oder telefonisch: 069/959104-23

    Mehr über die HSFK erfahren Sie auf http://www.hsfk.de

    Die HSFK ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 For-schungsinstitute und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Aus-richtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam.
    Näheres unter http://www.leibniz-gemeinschaft.de

    Kontakt: Marlar Kin (Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Tel: 069/959104-13,
    E-Mail: kin@hsfk.de, Baseler Str. 27-31, 60329 Frankfurt am Main


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Philosophie / Ethik, Politik, Recht, Religion
    überregional
    Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Stephan Nitz: Theorien des Friedens und des Krieges. Kommentierte Bibliographie zur Theoriegeschichte, Band I: Altertum bis 1830


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).