idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
04.03.2010 11:30

Neue Mitglieder in der Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Dr. Annette Wiesheu Öffentlichkeitsarbeit
Akademie der Wissenschaften in Hamburg

    Die Akademie der Wissenschaften hat vier neue Ordentliche Mitglieder und drei Korrespondierende Mitglieder gewählt. Sie stammen aus Hamburg, Lübeck, Braunschweig, Bremen und Osnabrück. Unter den Gewählten ist der Lübecker Neuroendokrinologe Prof. Jan Born, der in diesem Jahr den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft erhält. Weitere Informationen auf http://www.awhamburg.de

    Prof. Jan Born wird als Ordentliches Mitglied in der Arbeitsgruppe "Neurowissenschaften in der Gesellschaft" mitarbeiten, die seit Anfang 2009 in der Akademie besteht. Ebenfalls für diese Arbeitsgruppe wurde der Kognitionswissenschaftler Prof. Peter König von der Universität Osnabrück zum Korrespondierenden Mitglied gewählt. Für die Arbeitsgruppe "Infektionsforschung" berief die Akademie Prof. Dirk Heinz, der am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig den Bereich Strukturbiologie leitet (Korrespondierendes Mitglied). Der Direktor der Hamburger Sternwarte, Prof. Jürgen Schmitt, wird die Arbeitsgruppe "Neuere Herausforderungen der Kosmologie" verstärken. Prof. Stefan Oeter, Völkerrechtler an der Universität Hamburg, ist neues Ordentliches Mitglied in der Arbeitsgruppe "Forum Friedens- und Konfliktforschung"; er wird u. a. am Aufbau eines interdisziplinären Schülerlabors zu Themen aus der Friedens- und Konfliktforschung mitwirken. Von der Universität der Bundeswehr Hamburg kommt Prof. Stephan Kabelac, der das Fach Thermodynamik in der Arbeitsgruppe "Modellbildung, Simulation und Komplexitätsreduktion" vertreten wird. Neues Korrespondierendes Mitglied in dieser Arbeitsgruppe ist außerdem der Bremer Professor für Theoretische Philosophie Manfred Stöckler. Die Akademie hat damit nun 54 Ordentliche und neun Korrespondierende Mitglieder.

    Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Präsident der Akademie ist Prof. Dr. Heimo Reinitzer. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert von der Freien und Hansestadt Hamburg.

    Die neuen Mitglieder im Überblick:

    Ordentliche Mitglieder

    Prof. Dr. Jan Born, Universität Lübeck, Direktor des Instituts für Neuroendokrinologie

    Prof. Dr. Stephan Kabelac, Helmut Schmidt Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg, Leiter des Instituts für Thermodynamik

    Prof. Dr. Stefan Oeter, Universität Hamburg, Fachbereich Rechtswissenschaft, Direktor des Instituts für Internationale Angelegenheiten

    Prof. Dr. Jürgen Schmitt, Universität Hamburg, Direktor der Hamburger Sternwarte

    Korrespondierende Mitglieder

    Prof. Dr. Dirk Heinz, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig, Bereichsleiter Strukturbiologie

    Prof. Dr. Peter König, Universität Osnabrück, Direktor des Instituts für Kognitionswissenschaft

    Prof. Dr. Manfred Stöckler, Universität Bremen, Institut für Philosophie

    Kontakt:
    Dr. Annette Wiesheu, Akademie der Wissenschaften in Hamburg
    Tel. 040/42 94 86 69-20, E-Mail: annette.wiesheu@awhamburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.awhamburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay