idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.03.2010 13:35

Akademie-Präsident Hanns Hatt erhält Communicator-Preis 2010 der DFG

Robert Kekez Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und Künste

    Der Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste wird für die herausragende Vermittlung seiner Forschungsarbeiten zum Geruchssinn bei Mensch und Tier mit dem Communicator-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft ausgezeichnet.

    Zur Verleihung des Communicator-Preises 2010 an den Präsidenten der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste, Professor Dr. Dr. Hanns Hatt, erklärt der Innovationsminister des Landes NRW, Professor Dr. Andreas Pinkwart: "Ich gratuliere Professor Hatt herzlich zu dieser Auszeichnung. Es ist wichtig, dass Spitzenforscher ihre Arbeit nicht nur mit Fachkollegen diskutieren, sondern für jeden verständlich machen. Das trägt wesentlich zur Anerkennung von Wissenschaft und Forschung in unserer Gesellschaft bei."

    Hanns Hatt forscht an der Ruhr-Universität Bochum auf dem Gebiet der molekularen und zellulären Sinnesphysiologie und der Geruchs- und Geschmacksforschung. Einer breiteren Öffentlichkeit wurde er bekannt mit seinem Projekt "Macht der Düfte: Vom Molekül zur Wahrnehmung". Mit seinem Team untersucht er das Riechen bei Mensch und Tier, dabei gelang es ihm, den ersten Riechrezeptor beim Menschen, aber auch bei Insekten (Fliege) zu entschlüsseln. Hatt konnte beim Menschen nachweisen, dass Geruchsrezeptoren auch außerhalb der Nase vorkommen. Spermien nehmen beispielsweise Duftlockstoffe wahr, die ihnen den Weg zur Eizelle weisen. Sein daran anknüpfendendes Buch "Das Maiglöckchen-Phänomen" (als Taschenbuch: "Niemand riecht so gut wie Du") wurde ein nationaler wie internationaler Bestseller. Vor kurzem konnte er in Prostatakrebszellen den "Veilchenrezeptoren" entdecken und zeigen, dass bei Aktivierung die Zellteilung gestoppt wird, ein möglicher Ansatz für eine Tumortherapie.

    Hanns Hatt wurde mehrfach von seinen Bochumer Studenten mit der Auszeichnung für die beste Lehre bedacht und erreichte den 3. Platz bei der Auszeichnung zum "Professor des Jahres 2009" der Zeitschrift "Unicum Beruf".

    Biografisches

    Professor Dr. Dr. Dr. med. habil. Hanns Hatt, geboren 1947 in Illertissen, ist seit 2001 ordentliches Mitglied der Akademie und seit 2007 Sekretar der Klasse für Naturwissenschaften und Medizin. Er studierte Biologie, Chemie und Humanmedizin an der LMU München und promovierte dort 1976 in Zoologie zum Dr. rer.nat. Er erhielt 1981 die Approbation in Medizin, promovierte 1983 zum Dr. med. und habilitierte sich 1984 in 'Physiologie' an der Medizinischen Fakultät (Klinikum rechts der Isar) der TU München (zum Dr. med. habil.). Seit 1992 ist Hanns Hatt ordentlicher Universitäts-Professor (C4) auf dem Lehrstuhl für Zellphysiologie an der Ruhr-Universität Bochum. Hanns Hatt ist für seine Arbeiten mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, u. a. mit dem Philip Morris Forschungspreis (2005) und mit dem Erfinderpreis der Ruhr-Universität Bochum (2006). Seit Januar 2010 ist er Präsident der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste.


    Weitere Informationen:

    http://www.dfg.de/gefoerderte_projekte/wissenschaftliche_preise/communicator-pre...
    http://www.awk.nrw.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt, Präsident der NRW Akademie


    Zum Download

    x

    Prof. Dr. Dr. Hanns Hatt, Präsident der NRW Akademie - Portrait


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay