idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
16.04.2010 11:54

Glaube an das Wirtschaftswachstum als neue Religion

Kay Gropp Pressestelle
Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

    Glaube an das Wirtschaftswachstum als neue Religion
    Prof. Dr. Birger P. Priddat forscht am neuen Schweizer Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik / Schuld(en) und Glauben an den Markt

    Professor Dr. Birger P. Priddat ist zum Fellow im Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik der Theologischen Fakultät der Universität Basel (ZRWP) ernannt worden. Das Forschungsprojekt "Wirtschaft und Religion" wird über zwei Jahre neuere Zusammenhänge von Wirtschaft und Religion erforschen. Dabei geht es insbesondere um Fragen des Glaubens an die Märkte, vor allem an die Finanzmärkte, über das Verhältnis von Schuld und Schulden, über Erlösungsversprechen in Theologie und Wirtschaft (Eschatologie + Soteriologie), über Mythen der Wirtschaft und über Menschenbilder. "Fragen des Glaubens gewinnen eine neue Bedeutung in modernen Gesellschaften, gerade in Krisensituationen", beschreibt Priddat seinen Ansatzpunkt. "Die Ökonomie hat bisher dazu keine zuverlässigen Aussagen. Die wollen wir liefern."

    Ähnlich wie Soros in Oxford eine Forschungswerkstatt zur Überprüfung der Volkswirtschafstheorien eröffnet hat, wird hier die kritische Erforschung der Glaubenssätze der Ökonomie betrieben: wie man glaubt, dass Märkte funktionieren, und wie sie tatsächlich funktionieren. Und wie eine Theorie aussehen kann, die das letztere beobachtet.

    Das Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik (ZRWP) ist eine interuniversitäre Lehr- und Forschungsgemeinschaft der Universitäten Basel, Zürich, Luzern, Lausanne und des Collegium Helveticum. "Es ist das einzige Forschungsprojekt im deutschsprachigen Raum, das den Zusammenhang von Wirtschaft und Religion in den Blick nimmt", erläutert Priddat. "Und das, obwohl das Thema Religion und Gesellschaft sowie Religion und Politik allenthalben einen Forschungsaufschwung erleben."

    Das Forschungskolleg widmete sich seit 2008/09 der Wechselwirkung von Religion, Wirtschaft und Politik Die Forschergruppe besteht aktuell aus: Prof. Hörisch (Univ. Mannheim, Literaturwiss.), Dr. Heit (Univ. Basel; Theologie), Prof. Chesney (Univ. Zürich; Ökonomie), Prof. Weber (Univ. St. Gallen; BWL), Prof. Dembinski (Univ. Fribourg; Ökonomie), Prof. Seele (Univ. Basel; Ökonomie und Philosophie), Prof. Pfleiderer (Univ. Basel; Theologie), Prof. Priddat (Univ. Witten/Herdecke; Ökonomie) - Veröffentlichungen, Kongresse und Vorträge sind in Planung. Prof. Priddat ist als Kenner der Theoriegeschichte der Ökonomie dazu gewählt worden, aber auch wegen seiner Erfahrung mit Forschung über die Grenzen einzelner Disziplinen und Fächer hinweg. (vgl. B.P. Priddat: Theoriegeschichte der Wirtschaft, München 2002).

    Weitere Informationen bei Professor Dr. Birger P. Priddat, 02302/926-530, birger.priddat@uni-wh.de, http://www.zrwp.ch/


    Weitere Informationen:

    http://www.zrwp.ch


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Religion, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Birger P. Priddat


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).