idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
27.04.2010 16:38

Erste Professur für Spiritual Care in Deutschland

Maria Zwirner Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    LMU beruft Facharzt und Psychoanalytiker Eckhard Frick SJ
    Teilung des Auftrags mit evangelischem Theologen Traugott Roser

    Als erste Universität in Deutschland hat die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München eine Professur für das wissenschaftlich noch wenig erschlossene Feld der Spiritualität in der Medizin eingerichtet. Als erster Professor für die neue medizinische Disziplin Spiritual Care wurde der Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiater und Psychoanalytiker Eckhard Frick SJ (55) berufen.

    Frick lehrt bereits als Professor für Psychosomatische Anthropologie an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München. Diese Tätigkeit wird er auch weiter ausüben. Den Auftrag der neuen Professur an der LMU wird er zu 50 Prozent wahrnehmen. Die andere Hälfte wird der evangelisch-lutherische Theologe Traugott Roser (46) übernehmen. Die beiden haben bereits beim Projekt Seelsorge im interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin in München und im gleichfalls interdisziplinären Arbeitskreis Medizin und Spiritualität mit Experten der LMU zusammengearbeitet. Zum Thema des Arbeitskreises hatten sie vor einem Jahr ein Buch mit Beiträgen von Ärzten, Psychologen, Klinikseelsorgern, Soziologen, Theologen und Ethikern publiziert, das in Fachkreisen als richtungweisend gilt.

    Spiritualität im Krankenhaus und bei der Begleitung Sterbender wird mit der Einrichtung der Professur in Deutschland zu einer anerkannten medizinischen Disziplin. Spiritual Care ist für Patienten, ihre Angehörigen sowie für die behandelnden und pflegenden Berufe eine wichtige Orientierung, besonders bei der Erfahrung und Bewältigung von Grenz- und Schwellensituationen. In mehreren englischsprachigen Ländern und in der Schweiz ist Spiritual Care bereits anerkannt, vor allem in der Behandlung von Tumoren und in der Palliativmedizin. Dabei werden Glaubens-, Wert- und Weltanschauungssysteme aller Patienten berücksichtigt, nicht nur der religiösen Menschen.

    Frick hat Medizin, Philosophie und Theologie an den Universitäten Freiburg, Münster und Dijon studiert. 1982 hat er sich an der Psychiatrischen Klinik an der Universität in Münster bei Prof. Dr. R. Tölle promoviert. 1986 ist er in die Gesellschaft Jesu eingetreten und hat einen philosophischen wie theologischen Magister abgelegt (München/Innsbruck). Seit 1987 ist er Facharzt für Psychiatrie. 2007 habilitierte er sich in Psychosomatischer Medizin und Psychotherapie an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München, seit 2008 ist er Professor an der Hochschule für Philo-sophie.

    Kontakt:
    Hochschule für Philosophie
    Dr. Michael Reder
    Kaulbachstr. 31a
    80539 München
    Tel.: 089/2386-2357
    michael.reder@hfph.mwn.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medizin, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).