idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.05.2010 09:57

Schonender Pulmonalklappenersatz für Kinder und Jugendliche

Dr. Ellen Katz Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinikum Tübingen

    Erstmals in Baden-Württemberg: Kinderkardiologen des Tübinger Universitätsklinikums ersetzten Pulmonalklappe über die Leistenvene

    Die Korrektur einer ganzen Reihe angeborener Herzfehler erfordert eine operative Erweiterung der Lungenschlagaderklappe, die zu einer gewissen Undichtigkeit dieser Herzklappe führt. Obwohl die Kinder nach einer derartigen Operation im Alltagsleben zunächst gut belastbar und beschwerdefrei sind, bedeutet eine undichte Klappe, dass Blut aus der rechten Herzkammer - anstatt über die Lungenarterie in die Lunge - zum Teil wieder in die rechte Herzkammer zurückströmt. Das Herz muss infolgedessen mehr pumpen und der Herzmuskel wird belastet. Um eine chronische Überlastung des Herzens zu vermeiden erhalten diese Patienten meist im Schulkindesalter eine biologische Spenderklappe.

    Kinder mit ausgeprägt undichter Klappe, die frühzeitig mit einer biologischen Spenderklappe versorgt werden mussten, leiden aber durchschnittlich 10 Jahre später wieder unter einer zunehmenden Undichtigkeit der Klappe, die zu einer neuerlichen Dauerbelastung des Herzens führt und – bisher – mit einer weiteren großen Operation am offenen Herzen korrigiert werden musste.

    Die Kinderkardiologen am Uniklinikum Tübingen haben jetzt als erstes Ärzteteam in Baden-Württemberg ein neues Verfahren angewandt, das es erlaubt, die erforderliche neue Pulmonalklappe mit einem Herzkatheter über die Leistenvene einzuführen. Dabei dient die erste Herzklappe als Widerlager für die Verankerung der neuen Klappe. Den betroffenen Jugendlichen bleibt also eine weitere große Herzoperation erspart, mit allen damit einhergehenden Belastungen wie neuerliche Narbenbildung, Anschluss an die Herz-Lungen-Maschine etc.

    Die erste Patientin ist nach der Operation wohlauf, weitere Eingriffe sind geplant. Prof. Michael Hofbeck, Ärztlicher Direktor der Kinderkardiologie am Tübinger Uniklinikum freut sich, seinen jungen Patienten diese schonende Möglichkeit jetzt anbieten zu können.

    Eingesetzt werden übrigens biologische Klappen aus den Halsvenen von Rindern, da die Rinder durch ihre tiefe Kopfhaltung beim Grasen und Widerkäuen besonders starke Halsvenenklappen ausbilden.

    Ansprechpartner für nähere Informationen

    Universitätsklinikum Tübingen
    Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
    Prof. Michael Hofbeck, Ärztlicher Direktor Kinderkardiologie
    Hoppe-Seyler-Str.3 ,72076 Tübingen
    Tel. 07071/29-8 47 51
    Michael.Hofbeck@med.uni-tuebingen.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Medizin
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Prof. Michael Hofbeck


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay