idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.05.2010 17:17

Albrecht Winnacker zum Seniorprofessor der Universität Heidelberg ernannt

Marietta Fuhrmann-Koch Kommunikation und Marketing
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

    Der Physiker Prof. Dr. Albrecht Winnacker ist zum Seniorprofessor der Universität Heidelberg ernannt worden. Mit der Ernennung hat der Wissenschaftler die Aufgabe übernommen, als Gründungsdirektor die Einrichtung eines neuen materialwissenschaftlichen Forschungszentrums, des Center for Advanced Materials (CAM), an der Ruperto Carola zu betreuen. Als Materialwissenschaftler wird er dabei sein Fachgebiet der elektronischen Werkstoffe in die Entwicklung des Zentrums einbringen, das sich mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Organischen Elektronik befassen wird.

    Pressemitteilung
    Heidelberg, 3. Mai 2010

    Albrecht Winnacker zum Seniorprofessor der Universität Heidelberg ernannt

    Der Physiker betreut den Aufbau eines neuen materialwissenschaftlichen Forschungszentrums

    Der Physiker Prof. Dr. Albrecht Winnacker ist zum Seniorprofessor der Universität Heidelberg ernannt worden. Mit der Ernennung hat der Wissenschaftler die Aufgabe übernommen, als Gründungsdirektor die Einrichtung eines neuen materialwissenschaftlichen Forschungszentrums, des Center for Advanced Materials (CAM), an der Ruperto Carola zu betreuen. Als Materialwissenschaftler wird er dabei sein Fachgebiet der elektronischen Werkstoffe in die Entwicklung des Zentrums einbringen, das sich mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Organischen Elektronik befassen wird. „Mit Albrecht Winnacker steht uns ein international ausgewiesener Experte zur Seite, um die Realisierung und den Aufbau des CAM in den kommenden fünf Jahren erfolgreich voranzutreiben“, betont der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Bernhard Eitel.

    Mit der Ernennung von Seniorprofessoren verfolgt die Universität Hei­delberg das Ziel, den reichen Erfahrungsschatz bereits emeritier­ter Professoren weiter aktiv zu nutzen. Die Ruperto Carola vergibt diesen Ehrentitel an ausgezeichnete Forscher und akade­mische Lehrer, die sich auch durch ihr gesamtuniversitäres En­gagement um die Hochschule besonders verdient gemacht haben. Albrecht Winnacker, der nach Promotion und Habilitation meh­rere Jahre in Heidelberg lehrte und forschte, darunter als Profes­sor für Experimentalphysik, ist der Ruperto Carola seit 2005 auch durch eine Honorarprofessur an der Fakultät für Physik und Ast­ronomie verbunden. Er ist Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, zugleich auch der Deutschen Akademie für Tech­nikwissenschaften (acatech).

    Albrecht Winnacker (Jahrgang 1942) studierte Physik in Freiburg, Göttingen, Paris und Heidelberg. An der Ruperto Carola wurde er 1970 promoviert. Ein Postdoktorandenstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft führte ihn anschließend an die University of California in Berkeley (USA), ehe er 1972 nach Heidelberg zurückkehrte. Nach Abschluss seiner Habilitation im Jahr 1976 war er dort als Universitätsassistent und von 1980 bis 1986 als Professor für Experimentalphysik tätig – mit einem Aufenthalt als Gastwissenschaftler der IBM-Forschungslaboratorien in San Jose in Kalifornien.

    Von Heidelberg aus wechselte Prof. Winnacker 1986 in den Bereich Zentrale Forschung und Entwicklung der Siemens AG, bevor er 1991 auf den Lehrstuhl für Werkstoffe der Elektrotechnik an die Universität Erlangen-Nürnberg berufen wurde. Hier lehrte und forschte der Wissenschaftler bis 2009. Zu den Arbeitsgebieten von Prof. Winnacker gehören Halbleitermaterialien für die Mikro- und Optoelektronik, optoelektronische Bauelemente sowie Leuchtstoffe für Bildschirme und Beleuchtungstechnik.

    Kontakt:
    Kommunikation und Marketing
    Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
    presse@rektorat.uni-heidelberg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Physik / Astronomie, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay