idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
18.05.2010 17:18

Frankreich : Beschleunigung des Programms für Offshore-Windenergie

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Der französische Umweltminister Jean-Louis Borloo kündigte während des Ministerrats am 5. Mai 2010 den Start der ersten Ausschreibungen für die Errichtung von Offshore-Windanlagen mit einer Gesamtleistung von 3.000 MW ab September 2010 an. Diese Ankündigung erfolgt im Rahmen des Entwicklungsprogramms für die Offshore-Windenergie des Grenelle Environnement (Abkommen für Umweltschutz), das eine Beschleunigung des Ausbaus der Offshore-Windenergie vorsieht und auf eine Gesamtleistung von 6.000 MW im Jahr 2020 abzielt.

    Dieses Ziel wurde während des Grenelle de la Mer (Abkommen zum Schutz des Meeres [1]) und der Einführung des neuen Energie-Fahrplans Frankreichs [2] bestätigt. Die Herausforderungen bestehen darin, gleichzeitig den Verpflichtungen des Grenelle Environnement und des europäischen Energie-Klima-Pakets nachzukommen, Frankreich zu einer Spitzenposition in der künftigen Offshore-Windenergie-Industrie zu verhelfen sowie tausende Arbeitsplätze in Frankreich zu schaffen. Das Programm für die Entwicklung der Offshore-Windenergie beruht auf den folgenden 3 Achsen:

    1. Eine abgestimmte Planung: Anfang 2009 hatte die Regierung die Präfekten der Regionen Bretagne, Pays de la Loire, Haute-Normandie, Aquitaine und Provence-Alpes-Côte d’Azur dazu aufgefordert, einen Konzertierungs- und Planungsausschuss für jeden Küstenabschnitt einzusetzen, um alle technischen, rechtlichen und umweltbedingten Probleme erfassen zu können. Bis Ende Juni soll die Regierung eine Auswahl von etwa zehn "geeigneten Orten" für Offshore-Anlagen vorlegen.

    2. Ein vereinfachter Rechtsrahmen: Nach der Verabschiedung des Gesetzentwurfs Grenelle 2 werden die Verfahren zur Errichtung von Offshore-Windenergieparks deutlich vereinfacht, und die Verwaltung der Anbindung der Offshore-Anlagen an das Stromnetz wird dank des französischen Stromnetz-Betreibers RTE ebenfalls optimiert.

    3. Ausschreibungen zum Aufbau des neuen „grünen“ Industriezweiges und somit zur Schaffung neuer Arbeitsplätze: Die Regierung wird ab Oktober 2010 eine erste Reihe von Ausschreibungen für den Bau von Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 3.000 MW an den als geeignet ausgewählten Standorten starten. Die Projekte werden im dritten Quartal 2011 auf der Grundlage zweier Kriterien ausgewählt: der Kaufpreis für Strom und der Zeitraum bis zur Inbetriebnahme der Anlage. Diese Ausschreibungen richten sich an Unternehmen, die ihr Projekt darlegen müssen: Beitrag zur Entwicklung der Offshore-Windenergie-Industrie, Mobilisierung der Wirtschafts- und der lokalen Infrastrukturen, Schaffung von Arbeitsplätzen, etc.

    Dank der auf mehrere Jahre angelegten Verpflichtung (6.000 MW bis 2020) bietet diese Finanzierungshilfe den Unternehmern die Möglichkeit einer langfristigen Planung. Die Fokussierung der Ausschreibungen auf zuvor festgelegte Standorte ermöglicht eine nachhaltige Entwicklung bei größerer Akzeptanz.

    [1] Weitere Informationen zum Abkommen für Meeresschutz: "Vorbereitung des "Grenelle de la mer"" Wissenschaft-Frankreich 158 - 04.03.2009
    http://www.wissenschaft-frankreich.de/publikationen/wissenschaft_frankreich/numm...
    [2] Weitere Informationen zum Energiefahrplan Frankreichs: "Energieerzeugung: neuer Fahrplan verabschiedet", Wissenschaft-Frankreich 175 - 20.01.2010
    http://www.wissenschaft-frankreich.de/publikationen/wissenschaft_frankreich/numm...

    Quelle:
    - "Le programme de l'éolien en mer va s'accélérer", Pressemitteilung des Umweltministeriums - 06.05.2010
    http://www.developpement-durable.gouv.fr/Le-programme-de-l-eolien-en-mer-va.html

    Redakteurin: Claire Vaille, claire.vaille@diplomatie.gouv.fr

    ________________________________________

    Sie können „Wissenschaft-Frankreich“ ganz einfach abonnieren, indem Sie eine Email an folgende Adresse senden :
    sciencetech@botschaft-frankreich.de
    Reproduktions- und Verbreitungsrechte
    http://www.wissenschaft-frankreich.de/publikationen/wissenschaft_frankreich/inde...
    (Wir berufen uns auf das französiche Recht für intellektuelles Eigentum, Gesetz Nr. 98-536)
    Was das Bulletin in seiner Vollständigkeit betrifft:
    Nur die Abteilung für Wissenschaft und Technologie darf das elektronische Bulletin « Wissenschaft-Frankreich » in seiner Vollständigkeit verbreiten. Die Annahme von Wissenschaft-Frankreich ist nur durch unsere Verbreitungsliste erlaubt. Die Veröffentlichung in Papierform oder elektronisch (im HTML-Format insbesondere) ist nicht erlaubt.
    Was die einzelnen Artikel des Bulletins betrifft:
    Die Artikel von Wissenschaft-Frankreich können individuell unter folgenden Bedingungen übernommen werden:
    1. daß sie weder verändert, weder verkauft noch kommerziell genutzt werden
    2. daß sie systematisch von der Erwähnung der Quelle unter der folgenden
    Form begleitet werden :
    Wissenschaft-Frankreich (Nummer und Datum), Französische Botschaft in Deutschland, Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de
    Für jede andere Benutzung der Artikel nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf:
    Abteilung für Wissenschaft und Technologie
    Französische Botschaft in Deutschland
    Pariser Platz 5
    D-10117 BERLIN
    Tel : 030 590 03 92 50
    Fax :030 590 03 92 65
    E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Energie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Organisatorisches, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).