idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
27.05.2010 08:32

Stipendien für Nachwuchswissenschaftlerinnen der Universität Greifswald

Jan Meßerschmidt Presse- und Informationsstelle
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

    Die Universität Greifswald verleiht am 28. Mai 2010 offiziell das Käthe-Kluth-Stipendium 2009 an drei junge Nachwuchswissenschaftlerinnen: Dr. Chiara Piazzesi, Dr. Nicola Neumann und Dr. Tanja Pfeiffer. Die Verleihung findet im Rahmen der Verleihung Akademischer Grade statt. Den Festvortrag zum Thema „Die Idee der Universität – Studieren in Ostdeutschland“ hält Hans-Peter Hiepe aus dem Bundes-ministerium für Bildung und Forschung.

    Während der Festveranstaltung werden auch die Promotionspreise der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Ernst-Moritz-Arndt-Universität e. V. überreicht. Seit Anfang des Jahres wurden sechs Habilitationen und 87 Promotionen erfolgreich abgeschlossen.

    Die Philosophin Dr. Chiara Piazzesi genießt mit gerade 33 Jahren international hohes wissenschaftliches Ansehen. Mit der These ihrer Habilitationsschrift „Macht Liebe sehend?“ gewann sie 2009 den ersten Preis des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover. Ihr Forschungsprojekt „Lieben als Erkennen. Interdisziplinäre Untersuchung des kognitiven und ethischen Potentials der Liebe“ wurde u. a. von der Thyssen-Stiftung unterstützt. Ihre beeindruckende Publikationsliste wird durch fünf Monographien an-geführt. Neben ihrer Muttersprache Italienisch spricht sie fließend Deutsch, Englisch und Französisch. Ab Juli 2010 wird sie für ein halbes Jahr eine Gastprofessur an der Universität von Curitiba in Brasilien antreten.

    Die Psychologin Dr. Nicola Neumann habilitiert sich mit dem Thema „Neurophysiologie herausragender intellektueller Fähigkeiten bei autistischen Savants“. Die zweifache Mutter ist wissenschaftliche Mit-arbeiterin am Institut für Physiologische und Klinische Psychologie. Ihre Veröffentlichungen erschienen in renommierten Zeitschriften.

    Die Biologin Dr. Tanja Pfeiffer forscht auf dem Gebiet der Fortpflanzungsstrategien von Pflanzen. Neben zahlreichen Projekten beschäftigt sie sich in ihrem Habilitationsvorhaben mit „Reproductive strategies in clonal plants – trade-offs, functions and consequences“ und kann auf gut platzierte Publikationen ver-weisen.

    Das Käthe-Kluth-Stipendium wird seit 2007 an Nachwuchswissenschaftlerinnen vergeben, die habilitiert sind oder sich bereits in einem Habilitationsverfahren befinden, und bei denen auf Grund der Leistungen mit einer Berufung an eine Universität gerechnet werden kann. Die Stipendiatinnen erhalten nun drei Jahre lang 1.600 Euro pro Monat.
    Das Stipendium ist nach der Anglistin Käthe Kluth, der ersten Professorin an der Universität Greifswald, benannt. Noch immer ist der Anteil der Habilitation von Frauen gering. Bei Promotionsverteidigungen sind Frauen inzwischen gut vertreten. Ihr Anteil nähert sich der 50 Prozentmarke (87 Promotionen, davon 41 von Frauen).

    Die Promotionspreise der Gesellschaft von Freunden und Förderern der Ernst-Moritz-Arndt-Universität e.V. gehen an Dr. Robin Haring (Medizin), Michael Lerm (Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät), Jana Kiesendahl (Philosophische Fakultät), Stefan Zeiser (Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät).

    Ansprechpartner an der Universität Greifswald
    Jan Meßerschmidt
    Leiter der Presse- und Informationsstelle
    Domstraße 11, 17487 Greifswald
    Telefon 03834 86-1150
    Telefax 03834 86-1151
    Mobil 0170 5669683
    pressestelle@uni-greifswald.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-greifswald.de/foerdern-kooperieren/kluthstipendium.html – Käthe-Kluth-Stipendium
    http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/download-presseinformation... – Fotodownload


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Dr. Chiara Piazzesi, eine der Empfängerinnen des Käthe-Kluth-Stipendiums


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay