idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
25.06.2010 18:46

HESS-II: eine neue Kamera zur Beobachtung des Weltalls

Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung
Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

    Das H.E.S.S.-Teleskopsystem befindet sich im Hochgebirge von Namibia und gehört zu den besten und leistungsstärksten Anlagen der Welt. In Kürze wird es in HESS-II umbenannt und mit einem fünften Teleskop ausgestattet, das seine Leistungsfähigkeit verdoppelt.

    Das neue Teleskop wird über eine Kamera verfügen, die von französischen Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Einrichtungen entwickelt wurde:

    - CNRS/IN2P3 (Zentrum für wissenschaftliche Forschung/Nationales Institut für Nuklear- und Teilchen-Physik)
    - INSU (Nationales Institut für Weltraumwissenschaften)
    - CEA-Irfu (Nationales Institut zur Erforschung der Grundgesetze des Weltraums).

    Seit seiner Eröffnung im Jahr 2004 hat H.E.S.S. bereits zahlreiche unbekannte Gammastrahlenquellen entdeckt. Seinen vier Teleskopen von 12m Durchmesser ist es zu verdanken, dass auf H.E.S.S. die Entdeckung von 53 der bis heute 84 gefundenen Quellen zurückgeht. Das neue und zentrale Teleskop von 28m Durchmesser wird das Licht auf die von den Franzosen entwickelte neue Kamera konzentrieren. Diese besitzt eine lichtempfindliche Oberfläche von 2,15m Durchmesser und ihre Granularität (Körnigkeit) ist doppelt so hoch wie bei herkömmlichen Kameras. Sie wird jedes einzelne Gammaphoton in nur wenigen Nanosekunden (10^-9) erkennen.

    Die H.E.S.S.-Anlage wird die Grenze des Sichtbaren verschieben und den Schleier über den extremsten Situationen am Himmel lüften, wie Supernovae, schwarze Löcher oder aktive galaktische Kerne.

    Quelle: "HESS-II : une nouvelle caméra pour explorer l’Univers violent", Pressemitteilung des CEA - 15.06.2010
    http://www.cea.fr/le_cea/actualites/hess-ii_nouvelle_camera-34626

    Redakteur: Philippe Rault, philippe.rault@diplomatie.gouv.fr

    ________________________________________

    Sie können „Wissenschaft-Frankreich“ ganz einfach abonnieren, indem Sie eine Email an folgende Adresse senden :
    sciencetech@botschaft-frankreich.de
    Reproduktions- und Verbreitungsrechte
    http://www.wissenschaft-frankreich.de/publikationen/wissenschaft_frankreich/inde...
    (Wir berufen uns auf das französiche Recht für intellektuelles Eigentum, Gesetz Nr. 98-536)
    Was das Bulletin in seiner Vollständigkeit betrifft:
    Nur die Abteilung für Wissenschaft und Technologie darf das elektronische Bulletin « Wissenschaft-Frankreich » in seiner Vollständigkeit verbreiten. Die Annahme von Wissenschaft-Frankreich ist nur durch unsere Verbreitungsliste erlaubt. Die Veröffentlichung in Papierform oder elektronisch (im HTML-Format insbesondere) ist nicht erlaubt.
    Was die einzelnen Artikel des Bulletins betrifft:
    Die Artikel von Wissenschaft-Frankreich können individuell unter folgenden Bedingungen übernommen werden:
    1. daß sie weder verändert, weder verkauft noch kommerziell genutzt werden
    2. daß sie systematisch von der Erwähnung der Quelle unter der folgenden
    Form begleitet werden :
    Wissenschaft-Frankreich (Nummer und Datum), Französische Botschaft in Deutschland, Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de
    Für jede andere Benutzung der Artikel nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf:
    Abteilung für Wissenschaft und Technologie
    Französische Botschaft in Deutschland
    Pariser Platz 5
    D-10117 BERLIN
    Tel : 030 590 03 92 50
    Fax :030 590 03 92 65
    E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geowissenschaften, Physik / Astronomie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).