idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Teilen: 
09.07.2010 15:45

Staatssekretärin Julia Klöckner eröffnet Deutsche Genbank Reben am Julius Kühn-Institut Geilweilerhof

Dr. Gerlinde Nachtigall Pressestelle
Julius Kühn-Institut

Neue Internetseite freigeschaltet -
Wichtiger Schritt, um Vielfalt der Weinrebsorten auch für künftige Generationen zu erhalten und zu nutzen

Siebeldingen (09.07.2010) Die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, schaltete bei dem ersten Geilweilerhof-Weinforum des Julius Kühn-Instituts (JKI) die Internetseite zur Deutschen Genbank Reben frei. „Die Deutsche Genbank Reben (DGR) ist mehr als die Summe der einzelnen Datensätze. Mit ihr wird erstmals das Wissen, welche Rebsorten in den Sortimenten der Partner der DGR existieren, zusammengeführt. Bereits jetzt mit dem Start sind in der DGR über 5.000 Rebsorten oder Akzessionen aufgenommen. Damit kann langfristig die Biodiversität, die Vielfalt der Weinreben nachhaltig gesichert werden“, freut sich Julia Klöckner, die mit einem Knopfdruck die Datenbank für jedermann zugänglich machte. „Die Bundesregierung trägt mit der Etablierung dieser und anderer Genbanken dazu bei, dass auch künftigen Generationen die immer wertvoller werdenden pflanzengenetischen Ressourcen zur Verfügung stehen“, so Klöckner weiter. Die DGR hat sieben Kooperationspartnern. Die Koordination liegt in den Händen des Julius Kühn-Instituts (Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen), einer von vier Forschungseinrichtungen des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Die Partner der Genbank Reben haben sich verpflichtet, die Sortenvielfalt der Weinreben in Deutschland zu bewahren. Forscher, Züchter und Interessierte können über die Genbank auf Material der Sammlungen zugreifen. Ein wichtiger Aspekt, wenn es um züchterisch wichtige Ziele wie die Anpassung neuer Rebsorten an veränderte Umwelt- oder Klimabedingungen oder die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten geht. Alle bereits in die Datenbank importierten Rebsortendaten der Kooperationspartner sind ab sofort im Internet zugänglich und frei recherchierbar. Es kann gezielt nach Rebsortennamen oder nach bestimmten Merkmalen wie zum Beispiel Farbe der Beeren, Herkunft, Nutzung und Züchter gesucht werden.

Die Arbeit ist mit dem Startschuss aber noch lange nicht beendet. In den kommenden Jahren gilt es, die Genbank Reben mit züchterisch wichtigen und historischen Rebsorten zu ergänzen sowie den Datenbestand zu den einzelnen Akzessionen zu verbessern. Außerdem sollen genetische Fingerabdrücke eingesetzt werden, um die oft schwer zu unterscheidenden Sorten und Akzessionen eindeutig zu bestimmen und zuordnen zu können. Die Datenbank wurde vom Julius Kühn-Institut programmiert. Sie ist an dessen Hauptsitz in Quedlinburg angesiedelt und wird von dort betrieben. Am JKI-Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof selbst werden für die Genbank derzeit rund 3.900 Rebsorten und Akzessionen gepflegt.

Schirmherrin des erstem Geilweilerhof-Weinforums, das künftig alle zwei Jahre stattfinden wird, ist Bundesministerin Ilse Aigner.

Kooperationspartner der Deutschen Genbank Reben
- Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, dieses vertreten durch das Julius Kühn-Institut - Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen, Quedlinburg (Koordinator)
- Bundessortenamt, Hannover
- Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinpfalz - Neustadt a.d.W., Neustadt a.d.W.
- Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim
- Staatliches Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau Weinsberg, Weinsberg
- Forschungsanstalt Geisenheim, Geisenheim/Rhein
- Staatliches Weinbauinstitut Freiburg, Freiburg

Wissenschaftliche Ansprechpartnerin am JKI:
Dr. Erika Maul
Julius Kühn-Institut – Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen
Institut für Rebenzüchtung
erika.maul@jki.bund.de

Programm des 1. Geilweilerhof-Weinforums am 9.7.2010 von 15 - 17.00 Uhr:

Begrüßung: Präsident des JKI, Dr. Georg F. Backhaus
Grußworte:
- Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner
- Präsident des Pfälzischen Weinbauverbandes, Edwin Schrank
- Leiter des Informations- und Koordinationszentrums für Biologische Vielfalt der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Dr. Frank Begemann

Kurzvortrag „Von der Wildrebe zur Kulturrebe“

Eröffnung bzw. Freischaltung der Deutschen Genbank Reben durch die parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Julia Klöckner

Weinprobe: Weißer Heunisch, Weißer Elbling, Gelber Orleans, Vinum hunicum (huntscher Wein), Vinum francium (frentscher Wein), Vitis sylvestris, Schwarzelbling, Blauer Gänsfüßer, Blauer Arbst

Führung durch die Versuchsanlagen des JKI-Instituts für Rebenzüchtung Geilweilerhof


Weitere Informationen:

http://www.deutsche-genbank-reben.jki.bund.de - Deutsche Genbank Reben
http://www.jki.bund.de - Aktuelle Presseinformation: Bildmaterial abrufbar nach Eröffnung


Ergänzung vom 08.07.2010

Die genannten Kooperationspartner halten Sammlungen. Weiterer Partner der Deutschen Genbank Rebenist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), die für die Einbindung in die internationale Zusammenarbeit zuständig ist.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Biologie, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
überregional
Forschungs- / Wissenstransfer, Kooperationen
Deutsch


Hilfe

Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
Verknüpfungen

Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

Klammern

Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

Wortgruppen

Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

Auswahlkriterien

Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).