idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.07.2010 15:04

Bessere Chancen für Menschen mit Behinderung

Mag. Werner Sommer Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien

    Die International Conference on Computers Helping People with Special Needs (ICCHP) wurde heute Vormittag an der Technischen Universität (TU) Wien von Bundesminister Rudolf Hundstorfer und Stadträtin Sonja Wehsely eröffnet. Das Thema: Selbstständig leben – trotz Behinderung: Der Computer macht es möglich.

    Wien (TU) / Linz (JKU). - Für viele Menschen mit Behinderung sind Computer zu einem unverzichtbaren Werkzeug geworden, das ihnen den Alltag deutlich erleichtert. Sprach- oder hörbehinderte Menschen erfahren durch den Computer Unterstützung bei Kommunikationsproblemen, sehbehinderte Menschen können Hilfe bei Orientierung und Objekterkennung erhalten. Bei der ICCHP 2010, einer internationalen Konferenz, die heuer an der TU Wien in Kooperation mit dem Institut "Integriert Studieren" der JKU Linz abgehalten wird, widmen sich etwa vierhundert WissenschaflerInnen der Frage, wie Computertechnologie Menschen mit Behinderungen unterstützen kann. Bundesminister Rudolf Hundstorfer und die Stadträtin Sonja Wehsely unterstreichen durch ihre Teilnahme beim eröffnenden Pressegespräch die Bedeutung dieser Konferenz.
    Lebenshilfe durch Technologie

    Bereits zum zwölften Mal findet die ICCHP heuer statt – und ihre Themen werden immer wichtiger: "Besonders Computer, die ältere Menschen im Alltag unterstützen können, spielen heute eine große Rolle", betont Prof. Wolfgang Zagler, lokaler Organisator der Konferenz an der TU Wien. Alleine schon aus demographischen Gründen ist die technologische Unterstützung älterer Menschen - das Gebiet der Gerontechnologie - ein wichtiges Zukunftsthema. Wichtig ist bei dieser Aufgabenstellung die Interdisziplinarität: Forschungsgruppen aus ganz unterschiedlichen Disziplinen arbeiten zusammen, um die vielfältigen Probleme gemeinsam zu lösen.

    Zu den wichtigen Themen der Konferenz zählt die Frage, wie Technologie in Unterricht und Bildung integrativ wirken kann, und wie das Internet barrierefrei zu gestalten ist. Auch "Ambient Assisted Living" - die Schaffung intelligenter und unterstützender Wohnumgebungen, ist ein Schwerpunktthema der diesjährigen ICCHP. Im Rahmen der Konferenz wird auch der "Roland Wagner Award" vergeben, ein Forschungspreis für besondere Leistungen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie für Menschen mit Behinderung.

    Auch der Wiener Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely sind Selbstbestimmung und Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung ein besonderes Anliegen. "Ich bin froh, dass die Computerwissenschaft für Menschen mit Behinderung neue Hilfsmittel entwickelt, und damit einen Beitrag zu einem möglichst unbehinderten Leben leistet", erklärt Wehsely.
    Begabt statt behindert

    Ziel der technologischen Entwicklung muss es sein, Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben gemäß ihren persönlichen Talenten und Vorlieben zu ermöglichen. "Man darf niemanden einfach auf seine Behinderung reduzieren", betont Prof. Wagner (JKU Linz, Vizepräsident der OCG). "Talente und Begabungen sind unter Menschen mit Behinderung genauso vielfältig verteilt wie beim Rest der Bevölkerung – und die Entfaltung dieser Talente muss unbedingt gefördert werden."

    Rückfragehinweis:
    a.Univ.-Prof.Dr. Klaus Miesenberger
    Institut integriert studieren
    Johannes Kepler Universität Linz
    klaus.miesenberger@jku.at
    M: +43 664 60 24 68 855

    Fotodownload: http://tuweb.tuwien.ac.at/index.php?id=10438

    Webtipp: http://www.icchp.org


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Elektrotechnik, Medizin
    regional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Forschung trifft Politik: BM Rudolf Hundstorfer, Stadträtin Sonja Wehsely, Willibald Kremser (OCG), Wolfgang Zagler (TU Wien), Roland Wagner (Universität Linz) (v.l.n.r.)


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).