idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
26.07.2010 11:41

Studienbetrieb in Hameln startet im Wintersemester - Neue Hochschule Weserbergland

Petra Wundenberg Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

    Im Weserbergland bieten sich künftig Studienmöglichkeiten an einer neuen privaten Hochschule.

    HANNOVER/HAMELN. Im Weserbergland bieten sich künftig Studienmöglichkeiten an einer neuen privaten Hochschule. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat jetzt die Hochschule Weserbergland (HSW) in Hameln staatlich anerkannt. Die vom Wissenschaftsrat im Frühjahr akkreditierte neue Fachhochschule ist aus der 1989 gegründeten Berufsakademie hervorgegangen. Sie wird zum kommenden Wintersemester ihren Studienbetrieb mit voraussichtlich 300 Studierenden aufnehmen. Träger der neuen Hochschule ist ein gemeinnütziger Verein, dem Unternehmen der Region sowie der Landkreis Hameln-Pyrmont und die Stadt Hameln angehören.

    „Es ist eindrucksvoll, wie sich Unternehmen und Kommunen für die Weiterentwicklung der Berufsakademie zu einer Hochschule eingesetzt haben. Dies dokumentiert die Anerkennung der geleisteten guten Arbeit in den vergangenen Jahren und zeigt, dass die Region voll hinter ihrer neuen Hochschule steht. Hochschulen sind Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung und tragen dazu bei, qualifizierte junge Leute in der Region zu halten. Ich begrüße daher die neuen Studienmöglichkeiten in Hameln und wünsche der Hochschule Weserbergland viel Erfolg“, sagte Niedersachsens Wissenschaftsministerin Professor Dr. Johanna Wanka.

    Der Schwerpunkt der HSW liegt auf der Vermittlung beruflicher Handlungskompetenz in dualen Studiengängen. Sie bietet zunächst die akkreditierten dualen Bachelorstudiengänge „Betriebswirtschaftslehre“ und „Wirtschaftsinformatik“ an. Im kommenden Jahr sollen der duale Bachelorstudiengang „Wirtschaftsingenieurwesen“ sowie ein berufsbegleitender Masterstudiengang „General Management“ hinzukommen. Außerdem will die HSW die Förderung der angewandten Forschung vorantreiben. In ihrem Weiterbildungsangebot plant die Hochschule, sich vor allem der Personalentwicklung zu widmen.
    Die Studiengebühren der dualen Studiengänge werden zumeist von den Partnerunternehmen übernommen.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    fachunabhängig
    regional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay