idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Science Video Project
idw-Abo

idw-News App:

AppStore

Google Play Store



Instanz:
Teilen: 
24.08.2001 10:03

Mercatorprofesor 2001: Volker Schlöndorff

Beate Kostka M. A. Presse- und Informationsstelle, Standort Duisburg
Gerhard-Mercator-Universität Duisburg (bis 31.12.2002)

    Der bekannte deutsche Filmregisseur Volker Schlöndorff wird im kommenden Wintersemester die Mercatorprofessur an der Gerhard-Mercator-Universität Duisburg übernehmen.

    Die Termine seiner öffentlichen Vorlesungen stehen jetzt fest:

    - 25. Oktober 2001
    Film und Literatur am Beispiel "Die Blechtrommel"
    und "Homo Faber"

    - 15. November 2001
    Kann der Deutsche Film besser sein?

    - 13. Dezember 2001
    Ist Kunst (Filmkunst) global oder regional?

    Zu den Veranstaltungen jeweils ab 18 Uhr im Audimax, Uni-Bereich Lotharstr. 65, ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen. Der Eintritt ist frei. Wegen der großen Nachfrage ist jedoch frühzeitiges Erscheinen ratsam.

    Mercator-Professur

    Die Mercator-Professur wurde 1997 aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Mercator-Universität eingerichtet. Die bisherigen Inhaber waren Bundesaußenminister a.D. Hans-Dietrich Genscher, der Schriftsteller Siegfried Lenz, der Literatur- und Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Jan Philipp Reemtsma sowie die Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Jutta Limbach.

    Im Sinne des Namensgebers Gerhard Mercator - der bedeutende Geograph und Universalgelehrte wirkte von 1552 bis 1594 in Duisburg - wird mit Volker Schlöndorff eine renommierte Persönlichkeit für die Mercator-Professur gewonnen, die sich in Leben und Werk weltoffen mit grundlegenden Problemen und Fragen der Menschen exemplarisch auseinandersetzt und Antworten findet, die weit über ihre Zeit hinausgreifen.

    Besondere Spezialität: Literaturverfilmungen

    Der 1939 in Wiesbaden geborene Regisseur Volker Schlöndorff ging bereits 1956 als Schüler nach Frankreich. In Paris studierte er dann Politische Wissenschaften, bevor er als Regieassistent bei Louis Malle, Jean Pierre Melville und Alain Resnais, Wegbereitern der sog. "Nouvelle Vague", arbeitete.

    1965 kehrte Schlöndorff nach Deutschland zurück und begann mit seiner ersten eigenen Regiearbeit, einer Literatur-Adaption nach Robert Musil: "Der junge Törless"(BRD/F 1966), für den er den Deutschen Filmpreis und in Cannes den Filmkritikerpreis bekam.

    Es war und ist der erklärte Vorsatz von Volker Schlöndorff, Filme für ein großes Publikum zu machen, ohne seine Liebe zur Literatur und sein politisches Bewusstsein aufzugeben. Auch Schlöndorffs politisches Engagement schlug sich immer wieder in seinen Filmen nieder, die sich kritisch mit gesellschaftlicher Macht- und Gewaltausübung auseinandersetzten. Diese Kombination aus Anspruch, Sachlichkeit und handwerklich-technischer Professionalität verhalf dem Regisseur und dem neuen deutschen Film auch zu internationalem Erfolg.

    Erster Oscar

    Die darauffolgenden Werke, darunter zahlreiche Literaturverfilmungen wie z.B. "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" (1975) nach Heinrich Böll, bei dem seine Frau Margarete von Trotta die Co-Regie führte, oder "Eine Liebe von Swann" (1984) nach Marcel Proust wurden mehrfach ausgezeichnet. So erhielt Schlöndorffs Adaption von Günter Grass' Roman "Die Blechtrommel" 1979 als erster deutscher Film eine Goldene Palme in Cannes und wurde, ebenfalls als erster deutscher Film seit 1927, mit einem Oscar prämiert.

    Anfang der 80er Jahre ging Volker Schlöndorff in die USA und drehte dort u.a. eine Verfilmung von Arthur Millers "Death of a salesman". Dort und an weiteren Originalschauplätzen entstand auch das internationale Großprojekt "Homo Faber" (1990) nach Max Frisch. Von 1992 bis zum August dieses Jahres gehörte Volker Schlöndorff zu den Geschäftsführern der Babelsberger Filmstudios. 2000 erhielt er für seinen Film "Die Stille nach dem Schuss" den Blauen Engel als bester europäischer Film bei der 50. Berlinale.

    Sehr geehrte Redaktion,

    wenn Sie ein Porträt-Foto (sw bzw. color) im jpeg-Format benötigen, melden Sie sich bitte unter pressestelle@uni-duisburg.de

    Mit freundlichen Grüßen

    Beate H. Kostka
    Leiterin der Pressestelle


    Bilder

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kunst / Design, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Musik / Theater, Sprache / Literatur
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


     

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).