idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
17.08.2010 09:51

Geschichte der Zoologie und der Evolutionsbiologie aufarbeiten

Axel Burchardt Stabsstelle Kommunikation/Pressestelle
Friedrich-Schiller-Universität Jena

    Biologen der Universität Jena erhalten Forschungsstipendium der Stockholmer Akademie

    Jena (17.08.10) Nach Forschungsaufenthalten in 2003 und 2005 werden Prof. Dr. Uwe Hoßfeld und Prof. Dr. Lennart Olsson von der Universität Jena auch in diesem Jahr in Schweden forschen. Im kommenden Winter werden die Biologen erneut beim Zentrum für Wissenschaftsgeschichte, ein Forschungsinstitut an der Königlichen Akademie der Wissenschaften in Stockholm, über Biologie- und Anthropologiegeschichte recherchieren. Möglich macht diesen Forschungsaufenthalt ein Stipendium in Höhe von 25.000 schwedischen Kronen (zirka 2.600 Euro), das die Akademie dem Zoologen Olsson und dem Biologiedidaktiker Hoßfeld gerade gewährt hat.

    Im Mittelpunkt der diesjährigen Archivforschungen stehen zum einen die Geschichte der Zoologie und Evolutionsbiologie in Schweden, die über Jahrhunderte wichtige Impulse aus Deutschland erhielt. Außerdem wollen die Jenaer Forscher die Kontakte zwischen schwedischen und deutschen Biologen im 20. Jahrhundert untersuchen. Prof. Hoßfeld will zudem die schwedische Bildungslandschaft zum Unterrichtsfach Biologie kennenlernen und plant, erste Kontakte zu knüpfen.

    Die schwedischen Zoologen, denen sich Prof. Olsson v. a. widmen wird, sind der Stockholmer Ordinarius für Zoologie Prof. Dr. Nils Holmgren (1877-1945) und der in Uppsala an der dortigen Universität tätige Entomologe PD Dr. Douglas Melin (1895-1946). Beide Wissenschaftler haben sich mit der neuen Genetik, dem Mendelismus, befasst. Olsson will untersuchen, wie sie auf die sich entwickelnde sogenannte „Moderne Synthese" in der Evolutionsbiologie reagierten. Prof. Hoßfeld interessiert sich zusätzlich für Lehrkonzepte in der Zoologie und schwedische Unterrichtsmittel, wie sie etwa in den Sammlungen (insbesondere im Naturhistorischen Reichsmuseum in Stockholm) vorliegen.

    Von der Schwedischen Akademie der Wissenschaften in Stockholm werden in jedem Jahr nur maximal zwei Gastforscherstipendien vergeben, die in internationaler Konkurrenz nach der Qualität der eingereichten Projektvorstellungen ausgewählt werden. Die Bewerber müssen promoviert sein und durch eine Anstellung eine Grundfinanzierung mitbringen, die durch das schwedische Stipendium aufgestockt wird.

    „Wir freuen uns sehr, dass wir erneut die Möglichkeit erhalten, unsere historischen Forschungen weiterzuführen“, sagt Olsson, der dem Besuch in seinem Heimatland ungeduldig entgegensieht. „Wir scheinen einen guten Eindruck hinterlassen zu haben und konnten auch ansehnliche Ergebnisse aus den letzten Aufenthalten gewinnen“, kommentiert Hoßfeld die Tatsache, dass sie nun zum dritten Mal für das seltene Stipendium ausgewählt wurden.

    Kontakt:
    Prof. Dr. Uwe Hoßfeld
    Arbeitsgruppe Biologiedidaktik der Universität Jena
    Am Steiger 3 (Bienenhaus)
    07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949491
    E-Mail: uwe.hossfeld[at]uni-jena.de

    Prof. Dr. Lennart Olsson
    Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie der Universität Jena
    Erbertstr. 1
    07743 Jena
    Tel.: 03641 / 949160
    E-Mail: Lennart.Olsson[at]uni-jena.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-jena.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Geschichte / Archäologie
    regional
    Forschungsprojekte, Personalia
    Deutsch


    Mit dem neuen Forschungsstipendium können Prof. Dr. Uwe Hoßfeld (l.) und Prof. Dr. Lennart Olsson von der Uni Jena erneut in Schweden biologiehistorische Forschungen betreiben.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).